Fachsprachprüfung für Apothekerinnen und Apotheker: Vorbereitungskurse starten

Apothekerinnen und Apotheker müssen vor Erteilung der Approbation Kenntnisse in der pharmazeutischen Fachsprache nachweisen, sofern sie nicht an einer deutschen Universität studiert haben. Unsere Teilnehmer/innen bereiten sich darauf vor, vor der Apothekerkammer Nordrhein oder Westfalen-Lippe ihre Kenntnisse darzulegen, dass sie die klassischen Gesprächssituationen, wie sie in Apotheken und Laboratorien zum Alltag gehören, gut bewältigen können. Weiterlesen

IQuaMed zu Gast in der Arbeitsagentur Bielefeld

Das Programm IQuaMed zu Gast bei der Arbeitsagentur Bielefeld

Das Programm IQuaMed zu Gast bei der Arbeitsagentur Bielefeld

Mit einem Informationsseminar »Wege zur Anerkennung« waren das mibeg-Institut Medizin und sein Programm IQuaMed in der Arbeitsagentur Bielefeld zu Gast. Ärztinnen und Ärzte, Zahnärzt/innen und Pflegekräfte informierten sich über das Anerkennungsverfahren für Angehörige reglementierter Gesundheitsberufe, die ihren Studien- oder Berufsabschluss im Ausland erworben haben und nun in NRW ihre Fachsprach- und Kenntnisprüfung ablegen möchten. Das Informationsseminar „Wege zur Anerkennung« findet regelmäßig in Köln und vielen weiteren Städten Nordrhein-Westfalens statt und ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Die Integrationpoints, Arbeitsagenturen und Jobcenter in Nordrhein-Westfalen unterstützen auf vielfältige Art und Weise das Programm IQuaMed im IQ Netzwerk NRW. Wir bedanken uns herzlich für die gute Unterstützung der Arbeitsagentur Bielefeld bei der Organisation und Durchführung des Informationsseminars.

Das Programm IQuaMed ist Teil des IQ Netzwerks NRW. Das Förderprogramm »Integration durch Qualifizierung (IQ)« wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert, in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Bundesagentur für Arbeit.

Bildungsberatung für alle: IQ Netzwerk NRW

Das mibeg-Institut Medizin nimmt wie der WHKT gern eine Einladung der gfb Gemeinnützige Gesellschaft für Beschäftigungsförderung in Duisburg an. Der Anerkennungsberater und Projektleiter im IQ Netzwerk, Joachim Pfennig, der auch schon zu Gast bei uns im Projekt IQuaMed war, hat den Experten Joachim Ritzerfeld vom WHKT, Westdeutscher Handwerkskammertag Düsseldorf, eingeladen, um zur Fragestellung „Antragstellung ohne Papiere“ zu referieren, und im Anschluss an seinen Vortrag stellt Dr. Martina Erken vom mibeg-Institut Medizin „Anerkennung in Medizinischen Berufen“ vor. Das Besondere an dieser Veranstaltung: Nachfragen können nicht nur in deutscher, sondern auch in englischer und arabischer Sprache gestellt werden. Die Veranstaltung findet am 1. September 2016 in der Zeit von 14 bis 17 Uhr bei der gfb in Duisburg statt. Interessenten können sich gern an die gfb wenden: www.gfb-duisburg.de

Ärztliche Kenntnisprüfung: Intensivkurs Humanmedizin bereitet gezielt auf die Prüfung vor

Kenntnisprüfung: mibeg-Institut Medizin bereitet gezielt vor

Kenntnisprüfung: mibeg-Institut Medizin bereitet gezielt vor

Erneut startet das mibeg-Institut Medizin ein Seminar für Ärztinnen und Ärzte, die sich auf die Kenntnisprüfung vorbereiten. Ein vierwöchiges Intensivtraining, geleitet durch erfahrende medizinische und juristische Dozenten, rekapituliert die grundlegenden medizinischen Themen, die bei Kenntnisprüfungen verlangt werden. Neben der Inneren Medizin und der Chirurgie stehen im Intensivkurs Humanmedizin vor allem fächerübergreifende Fragen an. Das mibeg-Institut Medizin lehrt Notfallmedizin, Hygiene, Strahlenschutz. Weiterlesen

Bericht zum Anerkennungsgesetz 2016 erschienen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat der Bundesregierung den neuen Anerkennungsbericht vorgelegt. Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Programm IQuaMed als Projekt des IQ Netzwerks, das Qualifizierungen für Angehörige reglementierter Gesundheitsberufe bereithält, bei der Erstellung des Berichts unterstützend mitwirken konnten. Sehr gern haben wir dem Bundesinstitut für Berufsbildung BIBB, das für die Erstellung des Berichts verantwortlich zeichnet, einen Zugang zur ärztlichen Zielgruppe ermöglicht, die für diesen Bericht befragt wurde.