IQ Netzwerk NRW : Programm IQuaMed und Anerkennungsberatung für Gesundheitsberufe

Einen aktuellen Überblick, wo Anerkennungsinteressierte eine Beratung erfahren können, hat das Arbeitsministerium MAIS in Nordrhein-Westfalen veröffentlicht. Hier finden Sie die Beratungsstellen, die über ganz NRW verteilt sind:

» https://www.mais.nrw/sites/default/files/asset/document/arbeit_fachkraefte_adressliste_bbe_fachberatungsstellen.pdf

Wir empfehlen Ihnen, eine solche Beratung in Anspruch zu nehmen. Anerkennungsberater/innen helfen, Fragen rund um den Anerkennungswunsch und das Antragsverfahren zu klären. Sie machen auf Hilfen aufmerksam und können aufzeigen, wo Sie weiterführende Unterstützungen bekommen. Sie können Ihnen Qualifizierungsangebote vermitteln, mit denen Sie fachsprachlichen und fachlichen Kenntnisse vertiefen können.

Im Rahmen des Seminars »Wege zur Anerkennung«, das das mibeg-Institut Medizin in ganz NRW kostenlos für Interessenten anbietet, können Sie ebenfalls eine Anerkennungsberatung erfahren.

Netzwerk IQ – Für Vielfalt gegen Diskriminierung

IQ Für Vielfalt gegen DiskriminierungIn Zeiten von Polarisierung und zunehmenden rassistischen Diskursen in der Debatte um Integration und Migration möchte das Förderprogramm IQ ein Zeichen setzen. Ein Zeichen für Vielfalt und gegen Diskriminierung. Neben zahlreichen anderen Tätigkeitsfeldern steht IQ für eine langjährige, praktische Antidiskriminierungsarbeit im Verbund mit den Akteuren des Arbeitsmarktes. Auf Basis dieser Erfahrung wissen wir: Vielfalt bedeutet Vorteile für alle! Eine diverse Gesellschaft ist eine lebenswerte Gemeinschaft, Diskriminierung und Hass gegen Minderheiten haben darin keinen Platz.

Die aktuelle gesellschaftliche Debatte über Einwanderung ist wichtig. In dieser Debatte stehen wir für sachliche Diskussionen auf Basis wissenschaftlicher und praktischer Expertise. Wir stehen gegen Diskriminierung, Vorurteile und Rassismus im öffentlichen Raum und im Themenfeld des Arbeitsmarktes. Seit über zehn Jahren setzt sich das Netzwerk IQ für einen diskriminierungsfreien, inklusiven Arbeitsmarkt ein und wird es weiter tun: „Für Vielfalt – gegen Diskriminierung“.

Das Programm IQuaMed ist Teil des IQ Netzwerks.

Pharmakologie und Toxikologie

Ein sehr gutes Lehrbuch „Pharmakologie und Toxokologie“ haben die Professoren Bönisch, Graefe und Lutz veröffentlicht. Die beiden wichtigen interdisziplinären Grundlagenfächer der Medizin werden umfassend dargestellt, und das Lehrbuch eignet sich ganz besonders für Studierende der Medizin und Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker, die ihre Berufstätigkeit in Deutschland aufnehmen wollen. Das Lehrbuch ist in die Präsenzbibliothek des mibeg-Instituts Medizin aufgenommen worden. Wir empfehlen es allen Dozentinnen und Dozenten, die für uns diese Grundlagenfächer unterrichten, insbesondere in unserem Programm IQuaMed zur Vorbereitung von Angehörigen reglementierter Gesundheitsberufe aus dem Ausland auf die berufliche Anerkennung in NRW.

» Karl Heinz Graefe, Werner Lutz, Heinz Bönisch: „Pharmakologie und Toxikologie“. 2. vollständig überarbeitete Auflage, Stuttgart 2016

Bundesärztekammerpräsident Prof. Dr. Frank-Ulrich Montgomery: Arbeitschancen für Ärztinnen und Ärzte in Deutschland sind exzellent

Der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. med. Frank-Ulrich Montgomery, hat aktuell aufgezeigt, dass in Deutschland immer mehr Ärztinnen und Ärzte beschäftigt sind. Insgesamt stieg die Zahl 2015 um 6.055 auf 371.302 berufstätige Ärztinnen und Ärzte, was einen neuen Rekord darstellt. Darunter sind 3560 ausländische Ärztinnen und Ärzte, die eine Zulassung erhielten und bei den Ärztekammern entsprechend gemeldet sind.

42.604 Ärztinnen und Ärzte mit ausländischem Pass sind in Deutschland tätig. Über 2000 Mediziner kamen aus Syrien und stellen inzwischen die viertgrößte Gruppe unter den aus dem Ausland kommenden Medizinern dar.

Prof. Montgomery betont, dass die Zahl der Mediziner trotz ansteigender Arztzahlen nicht ausreiche, um die Versorgung dauerhaft zu sichern, da der Bedarf schneller wachse als die Zahl der Ärzte. Für ausländische Ärztinnen und Ärzte sind neben den fachlichen Kenntnissen sehr gute Sprachkenntnisse unabdingbare Voraussetzung zur Ausübung des Berufs. In Nordrhein-Westfalen bereitet das mibeg-Institut Medizin mit seinem Programm IQuaMed gezielt auf die Anerkennung und den optimalen Berufseinstieg ins Gesundheitswesen vor.

Transkulturelle Kompetenz in der Behandlung – Kongress der DTPPP

Vom 8. bis 10. September 2016 findet der 10. Kongress der transkulturellen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im deutschsprachigen Raum e.V. (DTPPP) in Bielefeld statt. Der Kongress, der u.a. in Kooperation mit der Ärztekammer Westfalen-Lippe und der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen Düsseldorf sowie dem mibeg-Institut Medizin veranstaltet wird, thematisiert die Herausforderungen im beruflichen klinischen Alltag durch einen wachsenden Versorgungsbedarf in der Arbeit mit Patienten mit Zuwanderungsgeschichte. Weitere Informationen zum Kongress und die Möglichkeit der Anmeldung finden Sie hier. Der Kongress wird durch Dr. med. Solmaz Golsabahi-Broclwaski, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, geleitet.