Ärztekammer Nordrhein: Die Fachsprachprüfung ist der Praxistest für die Kommunikation im Krankenhaus

In einem Übersichtsartikel im Rheinischen Ärzteblatt 12/2017 informiert Dr. med. Patrick Boldt, MME, Referent für Weiterbildungsentwicklung und Hochschule der Ärztekammer Nordrhein, gemeinsam mit Jürgen Brenn, Redakteur des Rheinischen Ärzteblatts, über den Stand der Fachsprachprüfung der Ärztekammer Nordrhein.

Die Ärztekammer Nordrhein gehörte zu den ersten Kammern im Bundesgebiet, die ein Konzept für eine Fachsprachprüfung, orientiert am Muster einer OSCE-Prüfung (Objective structured clinical examination), angeboten haben. Das Konzept wurde unter der Leitung von Dr. Boldt mit umfangreicher medizinischer, medizinpädagogischer und sprachwissenschaftlicher Kompetenz entwickelt. Die Ausgangsthese der Ärztekammer besteht nach wie vor: »In unserem Gesund­heitswesen leisten ausländische Ärztinnen und Ärzte einen wichtigen Beitrag zur Versorgung. Voraussetzung dafür ist die sichere Beherrschung der deutschen Sprache im allgemein- wie fachsprachlichen Kontext.« Für die Sicherheit und den Erfolg der ärztlichen Behandlung, so Dr. Boldt, ist eine gelingende Arzt-Patienten-Kommunikation von entscheidender Bedeutung.

Seit dem Start der Fachsprachprüfungen durch die Ärztekammer Nordrhein wird eine ständig steigende Zahl von Prüfungen realisiert. 2014 wurden an 20 Prüfungstagen 232 Prüfungen absolviert, 2016 waren es bereits 609 Teilnehmer/innen, die mit einer Bestehensquote von 56 % die 60-minütige Prüfung gemeistert haben.

Sehr anschaulich wird der Ablauf der Fachsprachprüfung durch ein Video verdeutlicht, das über die Website der Ärztekammer Nordrhein abrufbar ist: