Kategorie-Archiv: FAQ: Fragen zur Anerkennung

IQ Netzwerk NRW: Medizinisch-technische Radiologieassistent/innen starten mit dem mibeg-Institut Medizin ihre Anerkennungsqualifizierung

Radiologieassistent/innen, die aus dem Ausland nach Deutschland kommen, können ihre berufliche Anerkennung beantragen. Nach erfolgreicher Anerkennung ihres Berufs ergeben sich hervorragende Jobchancen.

Wenn bei der Berufsanerkennung durch die zuständige Bezirksregierung festgestellt wird, dass noch theoretische oder praktische Ausbildungsinhalte fehlen, kann durch das Förderprogramm IQ eine Unterstützung erfolgen. Über das Projekt IQuaMed sind bereits eine Reihe von medizinisch-technischen Radiologieassistenten qualifiziert worden, nun starten weitere individuelle Anpassungslehrgänge, bei denen die Qualifizierungskosten übernommen werden können.

Der jeweilige Qualifizierungsplan ist passgenau abgestimmt auf den Anerkennungsbescheid und wird nach Beratung durch das Landesprüfungsamt in Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit MTRA-Schulen realisiert. Wir wünschen unseren Teilnehmer und Teilnehmerinnen viel Erfolg und Freude beim Lernen!

» Weitere Informationen hier

Qualifizierungsprojekte zur Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung für Ärztinnen und Ärzte im ländlichen Raum

Gleich zwei Seminare starten 2018 in Westfalen, um aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte auf die Kenntnisprüfung vorzubereiten.

Unter dem Projekttitel Komed-Q werden zehnwöchige Kurse angeboten. In den zehn Wochen kommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an neun zweitägigen Seminareinheiten zusammen, um theoretisch unterwiesen zu werden. Zum Kurs gehört außerdem eine zweiwöchige Hospitation in einer ländlich gelegenen Klinik. Eine intensive Selbstlernzeit mit einem zielgerichteten Coaching ist zentraler Bestandteil der Qualifizierung. Vor der Kursaufnahme findet ein Kompetenzfeststellungsverfahren statt. Interessent/innen wenden sich direkt an Komed-Q.

Komed-Q findet im Studienhospital und im Lernzentrum für individualisiertes medizinisches Tätigkeitstraining und Entwicklung (Limette) der Universität Münster statt und wird durch das Förderprogramm IQ als eigenes Projekt unterstützt und gehört zum IQ Netzwerk NRW.

Eine gezielte Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung im Projekt IQuaMed des mibeg-Instituts Medizin startet als vierwöchiges Intensivtraining mit ärztlichen Dozentinnen und Dozenten ebenfalls im August 2018 in Bad Driburg. Kooperationspartner des Seminars ist die Katholische Hospitalvereinigung Weser-Egge, ein Klinikverbund mit hervorragender Expertise bei der Integration ausländischer Gesundheitsfachkräfte. Das Seminar ist für die Teilnehmenden kostenfrei, da es unterstützt wird durch das Förderprogramm IQ.

Zusammen mit dem mibeg-Institut Medizin hat die Katholische Hospitalvereinigung Weser-Egge bereits mehrere Praxisseminare Humanmedizin durchgeführt. Die Seminare zeichnen sich durch eine hohe Bestehensquote bei den zur Approbation nötigen Prüfungen aus, und unsere Absolventinnen und Absolventen starten unmittelbar nach erfolgreichem Seminarabschluss als Assistenzärzte ihre Berufstätigkeit in Deutschland. Interessent/innen wenden sich an das mibeg-Institut Medizin unter medizin@mibeg.de.

Kenntnisprüfung: Deutscher Ärztetag fordert einheitliche Wissensüberprüfung für Ärztinnen und Ärzte aus Drittstaaten

Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat sich intensiv mit der Erlangung der Approbation durch Ärztinnen und Ärzte aus nicht-europäischen Ländern befasst und Forderungen an den Gesetzgeber aufgestellt.

Zu diesen Forderungen gehört:

  • Ein einheitliches, effizientes und transparentes Prüfsystem soll für ausländische Ärztinnen und Ärzte etabliert werden, das eine gute medizinische Versorgung durch ausländische Ärztinnen und Ärzte sicherstellt und ihnen mehr Rechtssicherheit bietet.
  • Eine Prüfung der vorgelegten ausländischen Zertifikate auf Echtheit und Gleichwertigkeit soll künftig durch eine Bundesbehörde erfolgen, um eine einheitliche Bewertung zu gewährleisten. Die Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe (GfG) soll ausgebaut werden und mit der Annahme und Bescheidung von Anträgen auf Gleichwertigkeitsprüfung im Rahmen von Anerkennungsverfahren beauftragt werden.
  • Jede/r Antragsteller/in aus einem Drittstaat soll eine Kenntnisprüfung ablegen, die bis zu zweimal wiederholt werden kann. Ein Datenaustausch zwischen den Approbationsbehörden bzgl. nicht bestandener Kenntnisprüfungen soll eingerichtet werden, um einen sog. Approbationstourismus zu verhindern.
  • Die Kenntnisprüfung auf der Basis eines deutschen Examens soll sich an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren und Wissen prüfen, das für die Ausübung des ärztlichen Berufs essentiell ist. Dabei stellt eine Multiple-Choice-Systematik nicht das geeignete Instrument dar, um das Wissen für die Ausübung des ärztlichen Berufes zu überprüfen.
  • Die Kenntnisprüfung soll bundeseinheitlich und von Universitäten durchgeführt werden.
  • Eine Approbation soll grundsätzlich erst nach einer dem Dritten Staatsexamen des Medizinstudiums entsprechenden Kenntnisprüfung erteilt werden.
  • Ärztliche Fachsprachenprüfungen sollen auf einem bundeseinheitlichen hohen Niveau erfolgen.
  • Die Bundesländer sollen dafür Sorge tragen, dass ausländische Ärztinnen und Ärzte, die zum Nachweis eines gleichwertigen Kenntnisstandes ihrer Ausbildung eine Kenntnisprüfung ablegen müssen, einen Termin innerhalb der gesetzlich vorgesehenen Frist von sechs Monaten erhalten.

» This blog post in English

Knowledge test (»Kenntnisprüfung«): German Doctors’ Congress calls for state-wide standardised knowledge test for physicians from third countries

The 121st German Doctors’ Congress (“Deutscher Ärztetag”) in Erfurt dealt intensively with the obtaining of the license to practise medicine for physicians from non-European countries and made demands on the legislator.

These demands include:

  • A state-wide standardised, efficient and transparent system of medical examinations should be established for foreign doctors, which ensures good medical care by foreign physicians and offers them increased legal certainty.
  • An examination of the submitted foreign certificates for authenticity and equivalence should in future be carried out by a federal authority in order to ensure a standardised assessment. The Advisory Board for Health Professions (“Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe”, GfG) should be expanded and mandated to accept and decide on requests for assessments of equivalence (“Gleichwertigkeitsprüfung”) within the context of recognition procedures.
  • Each applicant from a third country should take a knowledge test (“Kenntnisprüfung”), which can be repeated up to twice. An exchange of data between the registration authorities regarding failed knowledge tests is to be set up in order to prevent so-called approval tourism.
  • The knowledge test on the basis of a German medical examination should be based on new scientific findings and test knowledge that is essential for the practice of the medical profession. A multiple-choice system is not the appropriate instrument to check the knowledge for the practice of the medical profession.
  • The knowledge test should be carried out according to a national standard and by universities.
  • A licence to practise medicine (“Approbation”) should only be granted after a knowledge examination has been passed. This has to be equivalent to the German third state examination of medical studies.
  • Medical language examinations (“Fachsprachprüfungen”) should be conducted at a high level that is standardised throughout Germany.
  • The federal states of Germany should ensure that foreign physicians who have to pass a knowledge test to prove an equivalent level of knowledge of their qualifications receive an appointment within the legally prescribed period of six months.

» Dieser Blogbeitrag in Deutsch

Intensivkurs Fachsprache Zahnmedizin: erfolgreiche Vorbereitung auf die zahnärztliche Fachsprachprüfung

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 8. Intensivkurses Fachsprache Zahnmedizin

Gezielte Vorbereitung auf die zahnärztliche Fachsprachprüfung

Gut vorbereitet sein auf die zahnärztliche Fachsprachprüfung vor den Landeszahnärztekammern: Das ist das Ziel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die am 2. Mai im mibeg-Institut Medizin ihren vierwöchigen Intensivkurs Fachsprache Zahnmedizin begonnen haben. Zahnmedizinische Dozentinnen und Dozenten, unterstützt durch Pädagogen unseres Instituts, bereiten die Teilnehmer/innen aus vielen europäischen und außereuropäischen Ländern auf ihre Prüfung vor. Nach bestandener zahnärztlicher Fachsprachprüfung können die Zahnärzt/innen in Deutschland mit Approbation oder Berufserlaubnis nach § 13 ZHG arbeiten. Unser Bild zeigt die fröhlichen Teilnehmer/innen des 8. Kurses, die gern an die Erfolge unserer bisherigen Absolvent/innen anknüpfen wollen.