Archiv der Kategorie: Lexikon Anerkennung in Deutschland

Carola Dörfler an die Spitze der Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe GfG berufen

Die erfahrene Juristin Carola Dörfler übernimmt ab dem 1. Dezember 2018 die Leitung der Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe GfG. Sie wechselt hierzu von der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung nach Bonn.

Die Gutachtenstelle ist auf der Grundlage der Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) und der Kultusministerkonferenz (KMK) eingerichtet worden. Ihr kommt im Bereich der Anerkennungsverfahren für aus dem Ausland kommende Gesundheitsfachkräfte und Angehörige akademischer Heilberufe eine herausragende Stellung zu, da bei Anerkennungsverfahren ausländischer Abschlüsse hohe Qualitätsstandards erreicht werden müssen. Die Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe wurde bei der Zentralstelle für Ausländisches Bildungswesen (ZAB) im Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK) im September 2016 eingerichtet.

Carola Dörfler leitete bereits im Auftrag der Gesundheits- bzw. Kultusministerkonferenz zusammen mit Andreas Dieckmann die Arbeitsgruppe, die die Gutachtenstelle konzipierte und ihre Arbeitsaufnahme forcierte. In der Gutachtenstelle arbeiten Experten der Zentralstelle für Ausländisches Bildungswesen, sowie Experten, die einem Gesundheitsberuf angehören, zusammen und bewerten die Qualifikationen von Antragstellenden. Dabei kommt sowohl gesundheitswissenschaftliche als auch interkulturelle sowie fremdsprachliche Kompetenz zum Einsatz, unterstützt durch die genaue Kenntnis der Bildungssysteme der Herkunftsstaaten. Die gesammelten „Informationen zu ausländischen Bildungssystemen und zur Bewertung der dort vorhandenen Qualifikationen werden über eine Datenbank bundesweit den zuständigen Behörden zur Verfügung gestellt, um Parallelfälle zügig und auf einheitlicher Datenbasis entscheiden zu können“, hieß es in einer entsprechenden Verlautbarung der Kultusministerkonferenz in 2016.

„Ich möchte meine Kenntnisse im Anerkennungsrecht dazu einsetzen, die Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe, die Behörden und damit auch die Antragstellenden zu unterstützen. Die GfG soll zu bundeseinheitlichen, transparenten und effektiven Anerkennungsverfahren beitragen, hierfür zu arbeiten ist eine schöne Aufgabe“, so Carola Dörfler.

Die Gutachtenstelle war zunächst im Pilotzeitraum auf eine Kapazität von 3000 Aufträgen taxiert worden, aber frühzeitig wurde ein wesentlich größerer Bedarf aus allen Bundesländern angemeldet. Sowohl der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, als auch der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, fordern die einheitliche, fachkompetente und rasche Prüfung von Dokumenten, die zur beruflichen Anerkennung vorgelegt werden. Der 121. Deutsche Ärztetag folgte dem Antrag des Marburger Bund Bundesverbandes unter Vorsitz von Rudolf Henke, die Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe GfG auszubauen und mit der Annahme und Bescheidung aller Anträge auf Gleichwertigkeitsprüfung im Rahmen von Anerkennungsverfahren zu beauftragen.

Wir gratulieren Carola Dörfler zur neuen Position und wünschen herzlich alles Gute.

Terminologie für Pharmazeuten

Wir weisen gern auf ein Skript der Universität Erlangen-Nürnberg hin, das sich auch sehr gut für die Apothekerinnen und Apotheker eignet, die, aus dem Ausland kommend, hier ihre berufliche Anerkennung erlangen möchten: www.pharmakologie.uni-erlangen.de/lehre/pharmazie/terminologie/WS0708/TermSkr.pdf

Alle Apothekerinnen und Apotheker, die aus dem Ausland kommen und nicht Deutsch als Muttersprache beherrschen oder an einer deutschsprachigen Hochschule ihr Examen abgelegt haben, müssen vor ihrer Landesapothekerkammer eine Fachsprachprüfung absolvieren. Hierbei helfen gute Skripten, die kostenlos online verfügbar sind.

Wer an weiteren Übungsmaterialien interessiert ist, findet hierzu Hinweise auf unserem Blog www.anerkennung-medizin.de.

Ausländische Ärztinnen und Ärzte in Deutschland: der Weg zur Approbation

Der Weg zur deutschen Approbation für ausländische Ärztinnen und Ärzte

Der Weg zur deutschen Approbation für ausländische Ärztinnen und Ärzte, © mibeg-Institut Medizin

Gemeinsam mit Anerkennungsexpert/innen und Verwaltungsjurist/innen hat das mibeg-institut Medizin für ausländische Ärztinnen und Ärzte, die in Deutschland ihre Approbation beantragen wollen, ein Plakat entwickelt, das die wichtigsten Informationen bereithält. Das Schaubild zeigt in einer vereinfachten Skizze, welche Schritte auf dem Weg zur Erlangung der deutschen Approbation möglich sind.

Eine Übersetzung in weitere Sprachen ist derzeit in Vorbereitung. Mitarbeiter/innen der zuständigen Stellen, Jobcenter und Arbeitsagenturen, Anerkennungsberater/innen, Migrantenorganisationen, Personalabteilungen von Krankenhäusern, Wohlfahrtsverbände und viele anderen Organisationen, die aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte engagiert beraten auf dem Weg ihrer beruflichen Anerkennung und Integration, können das Plakat auch kostenfrei beim mibeg-Institut Medizin in A4 und A1 bestellen. Eine kurze Mail an medizin@mibeg.de genügt.

» Hier gibt es das Poster als pdf-Datei zum Download.

Knowledge test (»Kenntnisprüfung«): German Doctors’ Congress calls for state-wide standardised knowledge test for physicians from non-european countries

The 121st German Doctors’ Congress (“Deutscher Ärztetag”) in Erfurt dealt intensively with the obtaining of the license to practise medicine for physicians from non-European countries and made demands on the legislator.

These demands include:

  • A state-wide standardised, efficient and transparent system of medical examinations should be established for foreign doctors, which ensures good medical care by foreign physicians and offers them increased legal certainty.
  • An examination of the submitted foreign certificates for authenticity and equivalence should in future be carried out by a federal authority in order to ensure a standardised assessment. The Advisory Board for Health Professions (“Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe”, GfG) should be expanded and mandated to accept and decide on requests for assessments of equivalence (“Gleichwertigkeitsprüfung”) within the context of recognition procedures.
  • Each applicant from a non-european country should take a knowledge test (“Kenntnisprüfung”), which can be repeated up to twice. An exchange of data between the registration authorities regarding failed knowledge tests is to be set up in order to prevent so-called approval tourism.
  • The knowledge test on the basis of a German medical examination should be based on new scientific findings and test knowledge that is essential for the practice of the medical profession. A multiple-choice system is not the appropriate instrument to check the knowledge for the practice of the medical profession.
  • The knowledge test should be carried out according to a national standard and by universities.
  • A licence to practise medicine (“Approbation”) should only be granted after a knowledge examination has been passed. This has to be equivalent to the German third state examination of medical studies.
  • Medical language examinations (“Fachsprachprüfungen”) should be conducted at a high level that is standardised throughout Germany.
  • The federal states of Germany should ensure that foreign physicians who have to pass a knowledge test to prove an equivalent level of knowledge of their qualifications receive an appointment within the legally prescribed period of six months.

» Dieser Blogbeitrag in Deutsch

Kostenlose Pflege-App: Pflegerisches Fachwissen gut und leicht abrufbar

Wichtige medizinische Fachbegriffe, Informationen zu den häufigsten Krankheitsbildern und wichtige Bausteine für eine gute Pflegeplanung liefert sehr gut aufbereitet die Pflege-App aus dem Elsevier-Verlag.

Über 6.500 medizinische Fachbegriffe und Abkürzungen für die Pflege haben Expertenteams zusammengestellt, entwickelt und geprüft. Dazu bietet die App die wichtigsten Informationen zu den 250 häufigsten Krankheitsbildern in kurzer und knapper Form. Somit können Lernende schnell und kompetent die wichtigsten Pflegehandlungen zu den Erkrankungen ableiten. Bei 250 der wichtigsten Pflegeplanungen hilft die App, die richtigen Formulierungen zu finden. Weiterlesen