Kategorie-Archiv: Lexikon Anerkennung in Deutschland

Kostenlose Pflege-App: Pflegerisches Fachwissen gut und leicht abrufbar

Wichtige medizinische Fachbegriffe, Informationen zu den häufigsten Krankheitsbildern und wichtige Bausteine für eine gute Pflegeplanung liefert sehr gut aufbereitet die Pflege-App aus dem Elsevier-Verlag.

Über 6.500 medizinische Fachbegriffe und Abkürzungen für die Pflege haben Expertenteams zusammengestellt, entwickelt und geprüft. Dazu bietet die App die wichtigsten Informationen zu den 250 häufigsten Krankheitsbildern in kurzer und knapper Form. Somit können Lernende schnell und kompetent die wichtigsten Pflegehandlungen zu den Erkrankungen ableiten. Bei 250 der wichtigsten Pflegeplanungen hilft die App, die richtigen Formulierungen zu finden. Weiterlesen

Wie beantrage ich meine berufliche Anerkennung?

Bereits aus dem Ausland können Sie die berufliche Anerkennung in Deutschland beantragen. Aber Sie können sie auch beantragen, wenn Sie bereits in Deutschland leben – und möglicherweise in einem anderen Beruf arbeiten, da Ihnen in Ihrem erlernten Beruf noch die Anerkennung fehlt.

Die Gesundheitsberufe setzen eine Zulassung voraus. Damit sichert der Staat die besonderen Schutzbedürfnisse von Patienten. Anders formuliert: Wer die Heilkunde ausübt, ohne dazu berechtigt zu sein, kann sich strafbar machen. Eine medizinische Handlung ohne Zulassung kann als Körperverletzung bestraft werden. Es ist wichtig, über die Approbation oder die Berufszulassung zu verfügen, bevor man in Kliniken und Praxen arbeitet. Weiterlesen

Ärztekammer Nordrhein: Die Fachsprachprüfung ist der Praxistest für die Kommunikation im Krankenhaus

In einem Übersichtsartikel im Rheinischen Ärzteblatt 12/2017 informiert Dr. med. Patrick Boldt, MME, Referent für Weiterbildungsentwicklung und Hochschule der Ärztekammer Nordrhein, gemeinsam mit Jürgen Brenn, Redakteur des Rheinischen Ärzteblatts, über den Stand der Fachsprachprüfung der Ärztekammer Nordrhein.

Die Ärztekammer Nordrhein gehörte zu den ersten Kammern im Bundesgebiet, die ein Konzept für eine Fachsprachprüfung, orientiert am Muster einer OSCE-Prüfung (Objective structured clinical examination), angeboten haben. Das Konzept wurde unter der Leitung von Dr. Boldt mit umfangreicher medizinischer, medizinpädagogischer und sprachwissenschaftlicher Kompetenz entwickelt. Die Ausgangsthese der Ärztekammer besteht nach wie vor: »In unserem Gesund­heitswesen leisten ausländische Ärztinnen und Ärzte einen wichtigen Beitrag zur Versorgung. Voraussetzung dafür ist die sichere Beherrschung der deutschen Sprache im allgemein- wie fachsprachlichen Kontext.« Für die Sicherheit und den Erfolg der ärztlichen Behandlung, so Dr. Boldt, ist eine gelingende Arzt-Patienten-Kommunikation von entscheidender Bedeutung. Weiterlesen

Gefäßdiagnostik mittels Farbduplexsonographie: Kurs mit Prof. Dr. Malte Ludwig für ausländische Ärztinnen und Ärzte am mibeg-Institut Medizin

Prof. Dr. med. Malte Ludwig im mibeg-Institut Medizin

Prof. Dr. med. Malte Ludwig im mibeg-Institut Medizin

Einen Intensivkurs in Gefäßdiagnostik erhielten unsere Teilnehmer/innen durch Prof. Dr. med. Malte Ludwig. Der geräteunterstützte Kurs vermittelte den Teilnehmer/innen im Seminar Qualifizierung für Klinik und Praxis des mibeg-Instituts Medizin Wissen über die Diagnostik und Differentialdiagnostik von Gefäßerkrankungen und trainierte insbesondere die Diagnostik mittels der farbkodierten Dopplersonographie. Unsere engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellten dem akademischen Lehrer zahlreiche Fragen und vertieften in Theorie und praktischen Übungen ihr medizinisches Können. Unser Seminar bereitet auf die Fachsprach- und Kenntnisprüfung vor und auf die Ausübung des Arztberufs in Deutschland.

Einer unserer Teilnehmer, Alaa Mosatat, der, aus Syrien kommend, sich mit dem Kurs erfolgreich auf die Fachsprachenprüfung in Münster vor der Ärztekammer Westfalen-Lippe vorbereitet hat, sagte uns ganz begeistert: »Es ist hervorragend, wie gut wir hier im mibeg-Institut Medizin auf die Ausübung des ärztlichen Berufs vorbereitet werden, mit großartigen medizinischen Lehrern.«  Alaa Mosatat hat unmittelbar nach Ende des Seminars die schwierige Fachsprachenprüfung vor der Ärztekammer Westfalen-Lippe bestanden und ist nun in der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeine Chirurgie an einem Krankenhaus im Münsterland tätig.

Prof. Dr. Malte Ludwig ist Chefarzt der Abteilung Angiologie und Phlebologie am Benedictus Krankenhaus Tutzing. Die seit 1989 bestehenden Integrationsprojekte für aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte hat Prof. Ludwig, langjähriges Vorstandsmitglied der Ärztekammer Nordrhein, von Beginn an unterstützt. Er engagiert sich in besonderer Weise für die Ausbildung der ärztlichen Kolleginnen und Kollegen. Weiterlesen

Wege zur Anerkennung für Ärztinnen und Ärzte: Infoplakat des mibeg-Instituts Medizin

Plakat »Wege zur Anerkennung für Ärztinnen und Ärzte in NRW«Die 3. Auflage ist bereits im Druck:

Viele Anrufe erreichen uns von Jobcentern und Arbeitsagenturen, Beratungsstellen, Migrantenorganisationen, Personalabteilungen von Krankenhäusern, Wohlfahrtsverbänden und vielen anderen Organisationen, die aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte engagiert beraten auf dem Weg ihrer beruflichen Anerkennung und Integration.

Wir haben ein Poster gefertigt, das die Möglichkeiten in Nordrhein-Westfalen aufzeigt, wie Ärztinnen und Ärzte aus der Europäischen Union, aber auch aus anderen Ländern die Approbation in Nordrhein-Westfalen erlangen können. Auf Wunsch schicken wir dieses Poster auch gern kostenfrei in gedruckter Form zu. Eine kurze Mail an medizin@mibeg.de genügt.

» Hier gibt es das Poster als pdf-Datei zum Download.