Fachforum welcome@healthcare am 18. Januar 2018 in Düsseldorf: Gewinnung, Qualifizierung und Integration von geflüchteten Menschen in Pflege- und Gesundheitsfachberufe

Die Pflege- und Gesundheitsfachberufe können für geflüchtete Menschen eine spannende und sichere berufliche Perspektive darstellen, denn die Nachfrage an qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist groß. Aus diesem Grund haben sich bereits viele Einrichtungen auf den Weg gemacht und bieten Ausbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für geflüchtete Menschen an.

Im ersten Fachforum der Koordinierungsstelle welcome@healthcare berichten ausgewählte Einrichtungen von ihren Erfahrungen bei der Planung und Umsetzung von Ausbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen sowie von ihrer Arbeit mit der Zielgruppe der geflüchteten Menschen. Im Fokus stehen dabei vor allem Faktoren, die zu einem guten Gelingen der Ausbildung beitragen können, aber auch lebensweltliche und juristische Rahmenbedingungen, die die Einmündung in eine Maßnahme und deren Erfolg erschweren können.

In vier Workshops haben Sie die Möglichkeit, wichtige Informationen aus erster Hand zu erhalten, Ihr Netzwerk zu erweitern und Ihre eigenen Erfahrungen im Feld zu diskutieren. In der anschließenden Podiumsdiskussion kommen Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Bildung und Zivilgesellschaft zusammen, um die aktuelle Situation und dringende Handlungsbedarfe zu diskutieren.

Programm

09.30-10.00 Uhr Stehcafé
10.00 Uhr Begrüßung
Pfarrer Christian Heine-Göttelmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege NRW
Dr. Edmund Heller, Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
10.30 Uhr Wie kann die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten in den Pflege- und Gesundheitsberufen gelingen?
Anja Stahl, Fachreferentin Migration und Flüchtlinge, welcome@healthcare, Wuppertal
Sebastian Riebandt, Fachreferent Gesundheit und Pflege, welcome@healthcare, Wuppertal
11.15 Uhr Wenn Du nicht pünktlich kommst, hat das Konsequenzen! Wie gelingt ein gemeinsames Miteinander?
Dr. Andrea Kuckert-Wöstheinrich, Projektmanagement und Leitung Forschung / Bildung / Beratung, St. Augustinus Memory-Zentrum, Neuss
12.00 Uhr Mittagspause und Netzwerken
13.00 Uhr Workshops
15.15 Uhr Podiumsdiskussion
N. N., Ministerium für Arbeit Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
Claudia Bertels-Tillmann, AWO Westliches Westfalen e.V.
Dr. Martina Erken, mibeg-Institut Medizin, Köln
Birgit Naujoks, Flüchtlingsrat Nordrhein-Westfalen e.V., Bochum
Claudia Steinhardt, Regionaldirektion der Arbeitsagentur Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
16.15 Uhr Verabschiedung
Moderation der Veranstaltung Uwe Brocker
Journalist und WDR-Moderator, Köln

Workshops

Workshop I. Qualifizierung und Ausbildung
Moderation: Sebastian Riebandt
Projekt Integrationsklasse: »U wanna be our trainee?!«
Rhabea Büchter, Leitung Personalentwicklung, Helios Universitätsklinikum Wuppertal
Care for integration. Zukunftsperspektive für geflüchtete Menschen durch Ausbildung in der Altenpflege
Sina Yumi Wagner, Projektleiterin, Akademie für Pflegeberufe und Management (apm), Düsseldorf
Die Caritas stellt ein! Wie wir geflüchtete Menschen Kolleginnen und Kollegen in der Pflege machen
Alexander Gabriel, Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V.

Workshop II. Förderung, Kooperation und Netzwerkarbeit
Moderation: Holger Schelte
Fördermöglichkeiten für berufliche Qualifizierungsmöglichkeiten
N.N.,
Das Haus der Integration – Beispiel einer gelungenen Rechtskreis-übergreifenden Zusammenarbeit in Wuppertal
Dagmar Beck und Marius Kamrowski, Jobcenter Wuppertal

Workshop III. Ansprache und Gewinnung von geflüchteten Menschen
Moderation: Janine Metelmann
Ressourcenorientierte Qualifizierte Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten in der Region Niederrhein (RessQu-AG Niederrhein)
Seda Arslan, Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Niederrhein e. V., Essen
Pflege kennt keine Grenzen – Integration junger Geflüchteter in eine Pflegeausbildung
Dirk Herrmann, Diakonie in Südwestfalen, Siegen

Workshop IV. Rechtliche und lebensweltliche Rahmenbedingungen
Moderation: Anja Stahl
Arbeits- und Ausbildungserlaubnis – Rechtliche Grundlagen für Einrichtungen und Betriebe
Katharina Schwartz, Jugendausbildungszentrum gGmbH
Lebensweltliche Rahmenbedingungen, die geflüchteten Menschen eine erfolgreiche Ausbildung und einen Berufseinstieg ermöglichen
Heidemarie Jeep, Bonner Verein für Altenpflege e.V.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung (kostenfreie Teilnahme) beim Veranstalter welcome@healthcare:

Organisatorische Beratung
Christiane Heidtfeld
welcome@healthcare

Telefon: 0202-2822 228
E-Mail: heidtfeld@paritaet-nrw.org

Fachliche Beratung
Sebastian Riebandt
welcome@healthcare

Telefon: 0202-2822 218
E-Mail: riebandt@paritaet-nrw.org