Schlagwort-Archiv: Ärztekammer Westfalen-Lippe

Der Arzt Waisso Alosso arbeitet: taz berichtet über einen Absolventen des Projekts IQuaMed

Waisso Alosso ist als Arzt an einer der renommiertesten Kliniken für die Behandlung von Diabetes- und Herzerkrankungen in Deutschland tätig, dem Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ). Vier Kliniken, drei Universitätsinstitute sowie an das HDZ NRW angeschlossene Institute und interne Dienstleistungsbereiche ergänzen sich zu einem national und international führenden Kompetenzzentrum. Dadurch setzt das Herz- und Diabeteszentrum NRW Maßstäbe für die Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen.

Waisso Alosso ist hier nach bestandener Fachsprachprüfung und Kenntnisprüfung in der Radiologie tätig. Vorbereitet wurde er auf diese Prüfungen durch das Projekt IQuaMed. Er absolvierte Seminare am mibeg-Institut Medizin, die durch das Förderprogramm IQ im IQ Netzwerk NRW angeboten werden. Dazu gehörte auch ein strukturiertes klinisches Praktikum, das Waisso Alosso im Ev. Krankenhaus Bergisch Gladbach erfolgreich absolvierte. Die anspruchsvollen Prüfungen hat er auf Anhieb bestanden.

Ein Artikel in der taz beschreibt den Weg, den der aus Syrien nach Deutschland geflüchtete Arzt genommen hat, bis er seine Facharztweiterbildung in der Radiologie als Arzt am HDZ Bad Oeynhausen in Deutschland fortsetzen konnte. Weiterlesen

Fachsprachprüfung erfolgreich bestanden, Stelle als Arzt in Deutschland angetreten

Absolventinnen und Absolventen zusammen mit der ärztlichen Projektleiterin Dr. med. Karin Gömann vom mibeg-Institut Medizin und dem Geschäftsführer des Marburger Bundes Landesverband NRW / RLP, Andreas Höffken

Absolventinnen und Absolventen zusammen mit der ärztlichen Projektleiterin Dr. med. Karin Gömann vom mibeg-Institut Medizin und dem Geschäftsführer des Marburger Bundes Landesverband NRW / RLP, Andreas Höffken

Gemeinsam mit dem Marburger Bund Landesverband NRW / RLP führt das mibeg-Institut Medizin Seminare zur gezielten Vorbereitung auf die Fachsprachenprüfungen vor den Landesärztekammern durch. Die Teilnehmer/innen kommen aus allen Bundesländern, schwerpunktmäßig aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Dabei ist das Spektrum der Herkunftsländer besonders groß. Es reicht von Griechenland bis nach Mexiko.

Heute liegen uns die Evaluierungsdaten der öffentlich geförderten Weiterbildung vor, die durch Bildungsgutscheine der Bundesagentur für Arbeit unterstützt wird. Fast alle Teilnehmer/innen haben ihr Ziel bereits erreicht! Sie haben bereits die Approbation in ihren Händen und ihre Stelle als Assistenzarzt oder -ärztin angetreten. 80 % haben auf Anhieb die anspruchsvolle Fachsprachprüfung gemeistert und eine Approbation oder eine Berufserlaubnis nach § 10 BÄO erhalten.

Es ist das erste Seminar zur gezielten Vorbereitung auf die Fachsprachprüfung, das das mibeg-Institut Medizin gemeinsam mit dem Marburger Bund veranstaltet hat. Wir freuen uns über fachsprachlich gut vorbereitete Ärztinnen und Ärzte, die jetzt die Patientenversorgung in unseren Kliniken unterstützen. Ein besonders herzliches Dankeschön dürfen wir an den Vorstand des Marburger Bundes übermitteln, insbesondere an Dr. med. Anne Bunte, Dr. med. Anja Mitrenga-Theusinger, Dr. med. Hans-Albert Gehle und Prof. Dr. med. Ingo Flenker, die mit uns die Seminarreihe initiiert haben und diese fachlich begleiten.

Der Marburger Bund unterstützt die fachsprachliche Vorbereitung der ausländischen Ärztinnen und Ärzte: Andreas Höffken, Dr. med. Hans-Albert Gehle, Dr. med. Anne Bunte und Prof. Dr. med. Ingo Flenker bei der Eröffnung der Seminarreihe im mibeg-Institut Medizin

Der Marburger Bund unterstützt die fachsprachliche Vorbereitung der ausländischen Ärztinnen und Ärzte: Andreas Höffken, Dr. med. Hans-Albert Gehle, Dr. med. Anne Bunte und Prof. Dr. med. Ingo Flenker bei der Eröffnung der Seminarreihe im mibeg-Institut Medizin

Der Intensivkurs Fachsprache Medizin, der in vier Wochen, unterstützt durch ärztliche Dozentinnen und Dozenten, auf die Fachsprachenprüfung vor der Landesärztekammer vorbereitet, startet fortlaufend in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Informationen zu den nächsten Kursstarts finden Sie hier.

Aktuell berichtet auch der Marburger Bund Landesverband NRW / RLP auf seiner Website über das Seminarprojekt und den Erfolg seiner Absolvent/innen.

Praxisseminar Humanmedizin erfolgreich abgeschlossen: Gut gerüstet für die deutsche Approbation

IQuaMed-Seminar in Ostwestfalen zusammen mit der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge, © KHWE

IQuaMed-Seminar in Ostwestfalen zusammen mit der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge, © KHWE

Ärzte, die ihr Studium im Ausland absolviert haben, haben in Bad Driburg erfolgreich ein Seminar zur Vorbereitung auf ihre Fachsprachenprüfung abgeschlossen. Sie ist für die Ausübung ihres Berufes unabdingbar.

Um die Integration ausländischer Ärztinnen und Ärzte zu unterstützen, wurde im Rahmen des Programms IQuaMed (Integration durch Qualifizierung und Anerkennung in medizinischen Arbeitsfeldern) im IQ Netzwerk NRW in Bad Driburg das Praxisseminar Humanmedizin in Kooperation mit dem mibeg-Institut Medizin durchgeführt. »Ohne ausländische Kollegen wäre der Fachkräftemangel noch stärker spürbar«, sagt Ralf Schaum, Personalleiter der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge (KHWE). Weiterlesen

Fachsprachenprüfung in Münster: Aktuelle Information der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Unter dem Titel »Fachsprachenprüfung: Qualität hilft allen Seiten – Bedeutung der ÄKWL als unabhängige Prüfungsinstanz bestätigt« berichtet das Westfälische Ärzteblatt aktuell zur ärztlichen Fachsprachenprüfung. »Ärztliche Sprache ist ärztliche Verantwortung«, so Dr. Markus Wenning, Geschäftsführender Arzt der ÄKWL.

Bei über 4000 Prüfungen wurden seit 2014 im Durchschnitt 50,9 Prozent der Prüfungen nicht bestanden, berichtet das Ärzteblatt. Allerdings kann die Prüfung unbegrenzt wiederholt werden. »Die Kandidatinnen und Kandidaten weisen häufig ein für eine ärztliche Tätigkeit nicht ausreichend breites Sprachvermögen auf. Berufsspezifische Sprachinhalte können nicht ausreichend sicher erfasst und weitergegeben werden.« Weiterlesen

Syrische Ärztinnen und Ärzte: mibeg-Institut Medizin als Treffpunkt und Lernort

Immer wieder kommt es im mibeg-Institut Medizin auch zu besonderen Begegnungen. Beim heutigen Kursstart umarmten sich begeistert zwei Ärzte, die sich nach langer Zeit zum ersten Mal wiedersahen. Beide hatten vor 22 Jahren gemeinsam das Studium aufgenommen und waren als Ärzte erfolgreich in Syrien tätig, bevor sie nach Deutschland kamen. Nun finden sich die Studienfreunde hier wieder, erneut in einer Lernsituation und zuversichtlich, gemeinsam mit allen anderen im Kurs die nächste Herausforderung zu nehmen.

Unter den zahlreichen Ärztinnen und Ärzten, die sich im mibeg-Institut Medizin auf ihre Approbation vorbereiten, sind sehr viele, die aus Syrien gekommen sind. Weiterlesen