Schlagwort-Archiv: Ärztekammern

Bundesweite Übersicht: Wo ist eine Fachsprachprüfung durch die Ärztekammer gefordert?

Die sprachlichen Anforderungen an den Arztberuf sind hoch, damit die Qualität in der Patientenversorgung gewährleistet werden kann. Mittlerweile haben fast alle Bundesländer die Landesärztekammern beauftragt, für aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte eine Fachsprachprüfung durchzuführen.

Viele Ärztinnen und Ärzte, die einen Antrag auf Approbation stellen, wissen nicht, welche Zertifikate anerkannt werden. Antragstellende bezahlen teilweise viel Geld und investieren viel Zeit in der Hoffnung, die als anspruchsvoll geltenden Fachsprachprüfungen vor den Landesärztekammern zu »umgehen«. Sie erwerben dann Bescheinigungen und erfahren im Nachhinein, dass diese in ihrem Bundesland durch die Approbationsbehörden nicht anerkannt werden. Weiterlesen

Wege zur Anerkennung für Ärztinnen und Ärzte in NRW: Poster des mibeg-Instituts Medizin sehr gefragt

Plakat »Wege zur Anerkennung für Ärztinnen und Ärzte in NRW«Im März 2017 hat das mibeg-Institut Medizin ein Poster vorgestellt, das die Möglichkeiten in Nordrhein-Westfalen aufzeigt, wie Ärztinnen und Ärzte aus der Europäischen Union, aber auch aus anderen Ländern, die Approbation in Nordrhein-Westfalen erlangen können. Inzwischen ist aufgrund der großen Nachfrage bereits die zweite Nachauflage in Druck.

Zahlreiche Organisationen, die aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte engagiert beraten auf dem Weg ihrer beruflichen Anerkennung und Integration, haben inzwischen das Plakat angefordert und setzen es in ihrer Beratungstätigkeit ein, darunter Jobcenter und Arbeitsagenturen, Beratungsstellen, Migrantenorganisationen, Personalabteilungen von Krankenhäusern und Wohlfahrtsverbände. Das Poster gibt es in den Formaten A1 und A4, und gern schicken wir es Ihnen kostenfrei zu. Eine kurze Mail an medizin@mibeg.de genügt.

» Hier gibt es das Poster als pdf-Datei zum Download.

Qualifizierung für Klinik und Praxis: Vorbereitung auf Fachsprach- und Kenntnisprüfungen

Qualifizierung für Klinik und Praxis: Vorbereitung auf Fachsprach- und Kenntnisprüfungen

Qualifizierung für Klinik und Praxis: Vorbereitung auf Fachsprach- und Kenntnisprüfungen

Ausländische Ärztinnen und Ärzte, die in deutschen Kliniken mitarbeiten möchten, müssen top vorbereitet sein, denn der Qualitätsstandard der gesundheitlichen Versorgung ist sehr hoch. Umfangreiche fachliche Kenntnisse in Diagnostik und Therapie werden vorausgesetzt, und eines der wichtigsten Arbeitsinstrumente des Arztes ist die Sprache, mit der er seine Patienten berät, aufklärt, informiert und in manchen Fällen auch tröstet. Bevor eine ärztliche Berufserlaubnis oder Approbation erteilt wird, müssen die aus dem Ausland kommenden Ärztinnen und Ärzte sich sehr anspruchsvollen Prüfungen unterziehen: zum einen einer Fachsprachprüfung vor einer Ärztekammer, zum anderen oft einer Kenntnisprüfung, die, vom Landesprüfungsamt organisiert, an einer Universitätsklinik abgelegt werden muss. Weiterlesen

»Arbeiten in Deutschland«: Veranstaltung des Marburger Bundes in Dortmund

Am 6. April 2017 veranstaltet der Marburger Bund Landesverband Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz in Dortmund ein kostenfreies Informationsseminar für ausländische Ärztinnen und Ärzte, an dem das mibeg-Institut Medizin mitwirkt. Weiterlesen

Wege zur Anerkennung für Ärztinnen und Ärzte in NRW: mibeg-Institut Medizin stellt Poster vor

Plakat »Wege zur Anerkennung für Ärztinnen und Ärzte in NRW«Viele Anrufe erreichen uns von Jobcentern und Arbeitsagenturen, Beratungsstellen, Migrantenorganisationen, Personalabteilungen von Krankenhäusern, Wohlfahrtsverbänden und vielen anderen Organisationen, die aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte engagiert beraten auf dem Weg ihrer beruflichen Anerkennung und Integration. Wir haben ein Poster gefertigt, das die Möglichkeiten in Nordrhein-Westfalen aufzeigt, wie Ärztinnen und Ärzte aus der Europäischen Union, aber auch aus anderen Ländern, die Approbation in Nordrhein-Westfalen erlangen können. Auf Wunsch schicken wir dieses Poster auch gern kostenfrei in gedruckter Form zu. Eine kurze Mail an medizin@mibeg.de genügt.

» Hier gibt es das Poster als pdf-Datei zum Download.