Schlagwort-Archiv: Ärztekammern

Wege zur Anerkennung für Ärztinnen und Ärzte in NRW: mibeg-Institut Medizin stellt Poster vor

Plakat »Wege zur Anerkennung für Ärztinnen und Ärzte in NRW«Viele Anrufe erreichen uns von Jobcentern und Arbeitsagenturen, Beratungsstellen, Migrantenorganisationen, Personalabteilungen von Krankenhäusern, Wohlfahrtsverbänden und vielen anderen Organisationen, die aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte engagiert beraten auf dem Weg ihrer beruflichen Anerkennung und Integration. Wir haben ein Poster gefertigt, das die Möglichkeiten in Nordrhein-Westfalen aufzeigt, wie Ärztinnen und Ärzte aus der Europäischen Union, aber auch aus anderen Ländern, die Approbation in Nordrhein-Westfalen erlangen können. Auf Wunsch schicken wir dieses Poster auch gern kostenfrei in gedruckter Form zu. Eine kurze Mail an medizin@mibeg.de genügt.

» Hier gibt es das Poster als pdf-Datei zum Download.

Bundesweite Übersicht: Wo ist eine Fachsprachprüfung durch die Ärztekammer gefordert?

Die sprachlichen Anforderungen an den Arztberuf sind hoch, damit die Qualität in der Patientenversorgung gewährleistet werden kann. Mittlerweile haben fast alle Bundesländer die Landesärztekammern beauftragt, für aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte eine Fachsprachprüfung durchzuführen.

Viele Ärztinnen und Ärzte, die einen Antrag auf Approbation stellen, wissen nicht, welche Zertifikate anerkannt werden. Antragstellende bezahlen teilweise viel Geld und investieren viel Zeit in der Hoffnung, die als anspruchsvoll geltenden Fachsprachprüfungen vor den Landesärztekammern zu »umgehen«. Sie erwerben dann Bescheinigungen und erfahren im Nachhinein, dass diese in ihrem Bundesland durch die Approbationsbehörden nicht anerkannt werden. Weiterlesen

Anerkennung eines im Ausland erworbenen Facharzttitels

Wenn ich im Ausland eine Facharzt-Weiterbildung abgeschlossen habe, mich also zu einem ärztlichen Spezialisten habe ausbilden lassen, darf ich diesen Facharzttitel dann in Deutschland führen?

Ich darf einen Facharzttitel nur dann in Deutschland führen, wenn ich zuvor einen Antrag bei meiner zuständigen Landesärztekammer gestellt habe und die Landesärztekammer mir das Führen des Titels erlaubt.

Manche Ärzte werden fälschlicherweise z.B. als »Arzt für Allgemeinmedizin» oder »Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe« bezeichnet, obwohl sie noch nicht als Fachärzte anerkannt worden sind. Richtiger wäre es, sich als Arzt oder Ärztin zu bezeichnen, der/die im Herkunftsland als Allgemeinmediziner oder Gynäkologin tätig war. Weiterlesen

Transkulturelle Kompetenz: Curriculare Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte

In der Behandlung von Patientinnen und Patienten bedarf es zunehmend einer transkulturellen Kompetenz. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe hat eine curriculare Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte entwickelt, um die kulturelle Kompetenz im klinischen Alltag zu erhöhen. Die teilweise mit Online-Modulen versehene Fortbildung schließt für Ärztinnen und Ärzte aus dem Kammerbereich Westfalen-Lippe mit dem Zertifikat »Transkulturelle Medizin – Kulturelle Kompetenz im Klinischen Alltag« ab. Nähere Hinweise finden Sie hier.

Approbation: Für Ärztinnen und Ärzte starten neue Kurse zur Vorbereitung

Ärztinnen und Ärzte, die in Nordrhein-Westfalen ihre Approbation beantragen, haben zuvor noch eine Fachsprachprüfung oder Kenntnisprüfung zu bestehen, wenn sie im Ausland studiert haben. Das mibeg-Institut Medizin bietet in Nordrhein-Westfalen zahlreiche Kurse an, die zielgerichtet auf diese Prüfungen vorbereiten. Die Kurse gehören zum Projekt IQuaMed und sind für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenfrei, da sie gefördert werden über das Programm »Integration durch Qualifizierung IQ«.

Das nächste Praxisseminar Humanmedizin startet am 1. Februar 2017 und bereitet in Theorie- und Praxisphasen auf die Anerkennungsprüfungen vor. Weiterlesen