Schlagwort-Archiv: Anerkennungsberatung

Wie beantrage ich meine berufliche Anerkennung?

Bereits aus dem Ausland können Sie die berufliche Anerkennung in Deutschland beantragen. Aber Sie können sie auch beantragen, wenn Sie bereits in Deutschland leben – und möglicherweise in einem anderen Beruf arbeiten, da Ihnen in Ihrem erlernten Beruf noch die Anerkennung fehlt.

Die Gesundheitsberufe setzen eine Zulassung voraus. Damit sichert der Staat die besonderen Schutzbedürfnisse von Patienten. Anders formuliert: Wer die Heilkunde ausübt, ohne dazu berechtigt zu sein, kann sich strafbar machen. Eine medizinische Handlung ohne Zulassung kann als Körperverletzung bestraft werden. Es ist wichtig, über die Approbation oder die Berufszulassung zu verfügen, bevor man in Kliniken und Praxen arbeitet. Weiterlesen

Approbation erhalten, Arbeitsplatz gefunden: Erfolgreich mit IQuaMed qualifiziert

Approbation als Apothekerin erhaltenHeute erreichte uns noch die Kopie der Approbationsurkunde einer aus Spanien kommenden Apothekerin, die sich erfolgreich mit dem Projekt IQuaMed / IQ NRW des mibeg-Instituts Medizin auf ihre berufliche Anerkennung vorbereitet hat und die nun in einer Apotheke in Westfalen mitarbeitet. Wir finden, dies ist eine ganz hervorragende Nachricht zum Ende eines langen Projektjahrs, in dem wir uns mit vielen anderen zusammen gern engagiert haben für die berufliche Anerkennung von aus dem Ausland kommenden Fachkräften. Wir gratulieren unserer Teilnehmerin von ganzem Herzen und wünschen ihr für ihre persönliche und berufliche Zukunft alles Gute.

Zugleich dürfen wir allen unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern, unseren Referentinnen und Referenten, den Mitgliedern unseres Wissenschaftlichen Beirats und allen unseren Kooperationspartnern, insbesondere den Mitarbeiter/innen in den Arbeitsagenturen und Jobcentern in NRW und den Kolleg/innen in den Anerkennungsberatungsstellen, sehr herzlich unsere besten Wünsche übermitteln für ein frohes Weihnachtsfest und für einen guten Start in das neue Jahr.

Qualifizierung ausländischer Pflegefachkräfte: In sechs Monaten gezielt zur Berufsanerkennung

Krankenpflegepersonal wird dringend benötigt. Viele Pflegefachkräfte kommen aus dem Ausland, um hier in Krankenhäuser zu arbeiten. Sie können ihren Beruf in Deutschland ausüben, wenn sie hierzu durch die zuständige Bezirksregierung zugelassen sind.

Wenn die Anerkennung nach Prüfung der eingereichten Unterlagen über Studium oder Berufsausbildung sowie über die Berufsausübung nicht durch die Bezirksregierung erfolgen kann, weil bestimmte Ausbildungsinhalte fehlen, wird ein sogenannter Anerkennungsbescheid erteilt, der aufzeigt, welche Qualifikationen noch fehlen.

Das mibeg-Institut Medizin hat mit Pflegewissenschaftlern und unterstützt durch das Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie ein Seminar entwickelt, das in sechs Monaten theoretische und praktische Hilfestellung zur Berufsanerkennung gibt. Mit diesem Praxisseminar Pflege werden die aus dem Ausland kommenden Pflegefachkräfte gezielt auf ihre Berufsausübung in deutschen Krankenhäusern vorbereitet. Gleich zwei renommierte Pflegeschulen im Rheinland und im Ruhrgebiet bieten die Qualifizierung an.

Am 15. Januar 2018 startet ein Praxisseminar Pflege am Ausbildungszentrum Fachbereich Pflege des Uniklinikums Düsseldorf, am 12. März 2018 startet das Praxisseminar Pflege an der Katholischen Schule für Pflegeberufe in Essen.

Weiterlesen

Videochat zum Anerkennungszuschuss

Das Projekt »Anerkannt« informiert seit 2015 über das DGB-Bildungswerk weit über 500 Anerkennungsexperten bundesweit in Seminaren und Ausbildungen. Zu der nun seit einem Jahr bestehenden Möglichkeit des Anerkennungszuschusses beraten Daniel Weber, Leiter des Bereichs Migration und Gleichberechtigung beim DGB-Bildungswerk BUND, und Orjana Beqaj, Beraterin beim Integration Point Dortmund.  Im Livechat sind sie ab 6. Dezember 2017 ab 14 Uhr erreichbar über das Portal migration-online: http://migration-online.de/beitrag._aWQ9MTA1ODQ_.html

Das Projekt IQuaMed erreicht 1800 Gesundheitsfachkräfte

Heute konnten wir die 1800. Gesundheitsfachkraft beraten! Mit dem Projekt IQuaMed, unterstützt durch das »Förderprogramm IQ«, haben wir bereits 1800 Angehörige eines akademischen Heilberufs oder eines Gesundheitsfachberufs seit Start des Projekts 2015 beraten. Teilweise sind die Interessent/innen zum Zeitpunkt der Erstberatung noch im Ausland und erreichen uns per Mail oder Skype. Der Großteil der Interessent/innen, die sich an uns wenden, um sich beraten zu lassen, mit welcher Qualifizierung sie sich am besten auf die Anerkennung ihres Berufs in Nordrhein-Westfalen vorbereiten, befindet sich aber bereits in Deutschland.

Wenn die Anerkennung des Berufs nicht vollumfänglich erteilt werden kann, stehen häufig noch Qualifizierungen an, die auf Anerkennungsleistungen oder Anerkennungsprüfungen individuell oder in Seminaren vorbereiten. Das Projekt IQuaMed gehört zum IQ Netzwerk NRW und wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds, in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Bundesagentur für Arbeit.