Schlagwort-Archiv: Anerkennungsverfahren

Mit IQuaMed erfolgreich die Anerkennung als Physiotherapeut/in in Dortmund, Siegen und Neuss erreicht

Zsuzsanna G. und Anass A. haben, gefördert durch das Projekt IQuaMed, erfolgreich die berufliche Anerkennung als Physiotherapeut/in erlangt

Zsuzsanna G. und Anass A. haben, gefördert durch das Projekt IQuaMed, erfolgreich die berufliche Anerkennung als Physiotherapeut/in erlangt

Heute erreichten uns gleich drei Nachrichten von Absolvent/innen unserer individuellen Anpassungslehrgänge, mit denen Physiotherapeut/innen in Nordrhein-Westfalen passgenau ihre Anerkennung erlangen können. Zusammen mit exzellenten Schulen für Physiotherapie in Dortmund, Siegen und Neuss konnten unsere Teilnehmer/innen gut in Theorie und Praxis vorbereitet werden. Wie viele andere Angehörige eines Gesundheitsberufs in Nordrhein-Westfalen wurden sie bei ihrem Anpassungslehrgang unterstützt durch das Projekt IQuaMed im Förderprogramm IQ. Weiterlesen

Das Projekt IQuaMed erreicht 1800 Gesundheitsfachkräfte

Heute konnten wir die 1800. Gesundheitsfachkraft beraten! Mit dem Projekt IQuaMed, unterstützt durch das »Förderprogramm IQ«, haben wir bereits 1800 Angehörige eines akademischen Heilberufs oder eines Gesundheitsfachberufs seit Start des Projekts 2015 beraten. Teilweise sind die Interessent/innen zum Zeitpunkt der Erstberatung noch im Ausland und erreichen uns per Mail oder Skype. Der Großteil der Interessent/innen, die sich an uns wenden, um sich beraten zu lassen, mit welcher Qualifizierung sie sich am besten auf die Anerkennung ihres Berufs in Nordrhein-Westfalen vorbereiten, befindet sich aber bereits in Deutschland.

Wenn die Anerkennung des Berufs nicht vollumfänglich erteilt werden kann, stehen häufig noch Qualifizierungen an, die auf Anerkennungsleistungen oder Anerkennungsprüfungen individuell oder in Seminaren vorbereiten. Das Projekt IQuaMed gehört zum IQ Netzwerk NRW und wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds, in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Bundesagentur für Arbeit.