Schlagwort-Archiv: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mer Kölsche fiere jään: Integration met Spass an d’r Freud

Karneval in KölnUnser Plakat zeigt ein paar Rosenmontagsimpressionen unserer Karnevalsfeier mit vielen Teilnehmer/innen und Dozent/innen. Rolf Göbels von der Landeskoordination des IQ Netzwerks NRW ermunterte uns anlässlich eines Vortrags im mibeg-Instituts Medizin, dass, wenn man Meilensteine erreiche, man auch feiern dürfe.

Über 1900 Gesundheitsfachkräfte konnten wir mittlerweile, unterstützt durch das Förderprogramm IQ, erreichen und beraten, und 600 Ärztinnen und Ärzte, Zahnärzt/innen, Apotheker/innen, Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Physiotherapeut/innen, Laborassistent/innen und Radiologieassistent/innen qualifizieren sich durch das Projekt IQuaMed in Hinblick auf ihre berufliche Anerkennung oder haben diese bereits erfolgreich erreicht.

Auch in diesem Jahr können wir, gut unterstützt durch die Bezirksregierung, eine Reihe von weiteren Projekten, insbesondere für Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, starten. Gründe genug, um zu feiern. Weiterlesen

Ausländische Ärztinnen und Ärzte: Gute Vorbereitung auf die Approbation

Praxisseminar Humanmedizin zur Vorbereitung auf die KenntnisprüfungStrahlende Teilnehmer und strahlender Sonnenschein zum Beginn des 9. Praxisseminars Humanmedizin, mit dem sich Ärztinnen und Ärzte aus aller Welt ab heute auf die Erlangung der Approbation in Nordrhein-Westfalen vorbereiten – unsere Teilnehmer möchten gern an die Erfolge ihrer Vorgänger anknüpfen, die sich bereits mit dem Praxisseminar Humanmedizin in Köln und, in Kooperation mit der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge, in Bad Driburg auf die Approbationsprüfungen vorbereitet haben. Weiterlesen

»Neustart in Weiß«: Das Programm IQuaMed des mibeg-Instituts Medizin

Von Barbara Rosenthal

Dieser Artikel wurde im Kontext der Veranstaltung »Zwischen Kommen und Bleiben. Medizinische Versorgung als Grundpfeiler der Integration von Geflüchteten« der Akademie für medizinische Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe erstellt und erschien vorab im Newsletter des Medizinischen Instituts für transkulturelle Kompetenz. Der Aufsatz ist hier auch als pdf abrufbar.

Für Menschen, die aus dem Ausland zu uns kommen, ist ein zentraler Schritt zur Integration die Erlangung ihrer beruflichen Anerkennung und die Möglichkeit, den gelernten Beruf auszuüben.

Mit der Verabschiedung des »Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung erworbener Berufsqualifikationen«1 wurde in Deutschland bereits 2012 ein neuer Meilenstein für Anerkennungssuchende erreicht. Auf dieser Grundlage folgte 2013 das »Anerkennungsgesetz« für das Land Nordrhein-Westfalen.2 Weiterlesen

Das Projekt IQuaMed erreicht 1800 Gesundheitsfachkräfte

Heute konnten wir die 1800. Gesundheitsfachkraft beraten! Mit dem Projekt IQuaMed, unterstützt durch das »Förderprogramm IQ«, haben wir bereits 1800 Angehörige eines akademischen Heilberufs oder eines Gesundheitsfachberufs seit Start des Projekts 2015 beraten. Teilweise sind die Interessent/innen zum Zeitpunkt der Erstberatung noch im Ausland und erreichen uns per Mail oder Skype. Der Großteil der Interessent/innen, die sich an uns wenden, um sich beraten zu lassen, mit welcher Qualifizierung sie sich am besten auf die Anerkennung ihres Berufs in Nordrhein-Westfalen vorbereiten, befindet sich aber bereits in Deutschland.

Wenn die Anerkennung des Berufs nicht vollumfänglich erteilt werden kann, stehen häufig noch Qualifizierungen an, die auf Anerkennungsleistungen oder Anerkennungsprüfungen individuell oder in Seminaren vorbereiten. Das Projekt IQuaMed gehört zum IQ Netzwerk NRW und wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds, in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Bundesagentur für Arbeit.

Apotheker/innen bestehen erfolgreich ihre Prüfungen und freuen sich über ihre Arbeitsverträge in NRW

Apothekerinnen und Apotheker, die in Spanien ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben, haben es in ihrem Heimatland beruflich nicht leicht. Es ist sehr schwer, eine adäquate Stelle zu finden und sich eine langfristige Berufsperspektive aufzubauen. Ganz anders ist die Situation in Nordrhein-Westfalen und weiteren Bundesländern. Hier werden qualifizierte Fachkräfte, die ein Pharmaziestudium absolviert und die Approbation als Apotheker haben, dringend gebraucht.

Apothekerqualifizierung mibeg-Institut Medizin

Apothekerqualifizierung mibeg-Institut Medizin

Mit dem »Förderprogramm IQ« hat das mibeg-Institut Medizin zusammen mit dem Apothekerverbund Migasa ein neues, innovatives Projekt entwickelt, das nun erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Die spanischen Apotheker/innen haben bereits in ihrem Herkunftsland intensiv die deutsche Sprache erlernt und, unterstützt durch den Apothekenverbund Migasa, ihre berufliche Anerkennung in Deutschland beantragt, Weiterlesen