Schlagwort-Archiv: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Deutsch für Pflegeberufe: Fachsprachkurs für Gesundheits- und Krankenpfleger/innen startet in NRW

Deutsch für Pflegeberufe

Deutsch für Pflegeberufe

Gute deutsche Sprachkenntnisse bringen Krankenpfleger/innen, die sich mit dem Projekt IQuaMed auf ihre berufliche Anerkennung vorbereiten, bereits mit. Aber bevor es an den Berufsstart in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern geht, werden noch viele Fachbegriffe geübt, Gespräche mit Patienten und Kollegen simuliert, Dokumentationen erstellt und viele Berufssituationen im Pflegealltag vorbereitet.

Das mibeg-Institut Medizin hat das Curriculum für einen Fachsprachkurs Pflege konzipiert und wurde dabei von Expert/innen beraten, die als Pflegepädagog/innen und Pflegewissenschaftler/innen, als Leiter/innen von Pflegeschulen oder Pflegedirektor/innen arbeiten. Weiterlesen

Anerkennungszuschuss: Kosten für Übersetzungen, Beglaubigungen, Gutachten können im Anerkennungsverfahren gefördert werden

Die Bundesregierung hat ein Förderprogramm beschlossen, das Personen im Anerkennungsverfahren unterstützt, die nicht über ausreichende eigene finanzielle Mittel verfügen, um die im Anerkennungsverfahren entstehenden Kosten für Übersetzungen, Beglaubigungen, Gutachten, anteilige Fahrtkosten etc. selbst zu tragen. Weiterlesen

Demokratie konkret und bürgernah: Ingrid Hack, Landtag NRW, zu Gast im mibeg-Institut Medizin

Ingrid Hack, Landtag NRW, zu Gast im mibeg-Institut Medizin

Ingrid Hack, Landtag NRW, zu Gast im mibeg-Institut Medizin

Zu einer Diskussionsrunde mit Gesundheitsfachkräften aus 15 Ländern zum Anerkennungsgesetz und zur beruflichen Integration war die Landtagsabgeordnete Ingrid Hack, die sich für Köln im Landesparlament engagiert und Mitglied des Integrationsausschusses des Landtags NRW ist, sofort bereit. Das Gespräch wurde zugleich eine Lehrstunde über bürgernahe Demokratie: Bürgerinnen und Bürger können sich mit ihren Anliegen direkt an ihre Abgeordneten wenden, Ideen und Vorschläge einbringen.

Für unsere Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer, die sich auf ihre Berufstätigkeit in Klinik und Praxis vorbereiten, war es sehr spannend, eine Politikerin kennenzulernen, die an einem Gesetz mitgewirkt hat, von dem alle unmittelbar betroffen sind: dem Anerkennungsgesetz. Weiterlesen

IQuaMed-Absolventin erhält die Approbation und startet ihre Karriere an der Uniklinik Köln

Zu ihren ersten Aufgaben gehörte die Vorbereitung eines der größten und anspruchsvollsten Kongresse, die die medizinische Wissenschaft in Köln durchführt. Die Ärztin Nadia A. hat sich im mibeg-Institut Medizin auf ihre berufliche Anerkennung vorbereitet, die notwendige Prüfung bestanden und ihre Approbation erhalten. Die medizinische Forschung liegt ihr ganz besonders am Herzen, und heute verstärkt sie das Team um Prof. Dr. med. Reinhard Büttner, Direktor des Instituts für Pathologie der Kölner Uniklinik. Das Institut für Pathologie der Uniklinik Köln ist Gastgeber des Weltkongresses für Pathologie 2016 mit über 4000 ärztlichen Teilnehmern, die sich in diesem Jahr insbesondere Fragen der Onkologie widmen. Weiterlesen

mibeg-Institut Medizin beteiligt sich mit zahlreichen Ärztinnen und Ärzten am Weltrekordversuch der Uniklinik Köln

Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte, die sich im mibeg-Institut Medizin fortbilden, werden sich am Weltrekordversuch der Uniklinik Köln beteiligen

Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte, die sich im mibeg-Institut Medizin fortbilden, werden sich am Weltrekordversuch der Uniklinik Köln beteiligen

»Wiederbelebung ist international, sie hat keine Grenzen, es ist einfach und jeder kann es!« – »Resuscitation is international, it has no borders, it’s easy, and anybody can do it!«

Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte aus über 20 Nationen, die eine Fortbildung im mibeg-Institut Medizin absolvieren, werden sich am Weltrekordversuch der Uniklinik Köln am 22. September 2016, 18 Uhr beteiligen. Menschen unterschiedlicher Nationalitäten mit ausländischem Pass oder doppelter Staatsbürgerschaft bekommen im Rahmen dieser Veranstaltung eine kostenlose Reanimationsschulung, damit sie wissen, was im Notfall zu tun ist. Unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich spontan bereit erklärt, die wichtigsten Regeln der Lebensrettung – Prüfen, Rufen, Drücken, also nach dem Hilfebedürftigen schauen, Notfallkräfte rufen und mit der Herzmassage beginnen – in die Sprachen ihrer Herkunftsländer zu übersetzen. Mit diesen Übersetzungen hat die Uniklinik Flyer und Rollups hergestellt, die nun überall in vielen Sprachen informieren können. Weiterlesen