Schlagwort-Archiv: Bundesministerium für Gesundheit

Ausländische Ärztinnen und Ärzte in Deutschland: der Weg zur Approbation

Der Weg zur deutschen Approbation für ausländische Ärztinnen und Ärzte

Der Weg zur deutschen Approbation für ausländische Ärztinnen und Ärzte, © mibeg-Institut Medizin

Gemeinsam mit Anerkennungsexpert/innen und Verwaltungsjurist/innen hat das mibeg-institut Medizin für ausländische Ärztinnen und Ärzte, die in Deutschland ihre Approbation beantragen wollen, ein Plakat entwickelt, das die wichtigsten Informationen bereithält. Das Schaubild zeigt in einer vereinfachten Skizze, welche Schritte auf dem Weg zur Erlangung der deutschen Approbation möglich sind.

Eine Übersetzung in weitere Sprachen ist derzeit in Vorbereitung. Mitarbeiter/innen der zuständigen Stellen, Jobcenter und Arbeitsagenturen, Anerkennungsberater/innen, Migrantenorganisationen, Personalabteilungen von Krankenhäusern, Wohlfahrtsverbände und viele anderen Organisationen, die aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte engagiert beraten auf dem Weg ihrer beruflichen Anerkennung und Integration, können das Plakat auch kostenfrei beim mibeg-Institut Medizin in A4 und A1 bestellen. Eine kurze Mail an medizin@mibeg.de genügt.

» Hier gibt es das Poster als pdf-Datei zum Download.

Bundesgesundheitsministerium legt Eckpunktepapier für ein neues Sofortprogramm in der Kranken- und Altenpflege vor

Eckpunkte für ein neues Pflegegesetz hat das Bundesministerium für Gesundheit vorgelegt. Es versteht sich als »Sofortprogramm für eine bessere Personalausstattung und bessere Arbeitsbedingungen in der Kranken- und Altenpflege«.

» Hier findet sich das Eckpunktepapier im Original-Wortlaut.

Andreas Westerfellhaus legt Positionspapier zur Pflegepersonalentwicklung vor

Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, Pflegebeauftragter der Bundesregierung, zeigt in einem Positionspapier neue Wege auf zur Gewinnung von qualifiziertem Pflegepersonal. Steuerfreie Prämien sollen Pflegefachkräfte erhalten, die in ihren Beruf wieder zurückkehren; ausgebildete Pflegekräfte, die direkt nach ihrem Examen in eine Festanstellung gehen, sollen ebenfalls eine Prämie erhalten.

Andreas Westerfellhaus fordert, dass die Arbeitsbedingungen in der Pflege insgesamt verbessert werden müssen, sodass solche Anreizsysteme langfristig nicht mehr nötig sind. Gegenüber der Rheinischen Post stellte Andreas Westerfellhaus die Eckpunkte des Positionspapiers vor.

Andreas Westerfellhaus wird Pflegebeauftragter der Bundesregierung

Andreas Westerfellhaus, Wissenschaftlicher Beirat des Projekts IQuaMed

Andreas Westerfellhaus

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat aktuell auf dem Deutschen Pflegetag in Berlin angekündigt, Andreas Westerfellhaus zum neuen Pflegebeauftragten der Bundesregierung zu ernennen.

Zuvor war Andreas Westerfellhaus langjähriger Präsident des Deutschen Pflegerats, zudem gehört er dem Wissenschaftlichen Beirat des Projekts IQuaMed des mibeg-Instituts Medizin an.

Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe eröffnet den Deutschen Pflegetag in Berlin

Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe und Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerats, eröffnen den Deutschen Pflegetag 2017 in Berlin

Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe und Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerats, eröffnen den Deutschen Pflegetag 2017 in Berlin

In Berlin ist der Deutsche Pflegetag 2017 eröffnet worden. Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, begrüßte am Vormittag Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe, den Staatssekretär und Patientenbeauftragten der Bundesregierung Karl-Josef Laumann sowie zahlreiche Fach- und Führungskräfte aus dem Bereich Pflege in ganz Deutschland. Mehr als 8000 Besucherinnen und Besucher diskutieren und beraten an drei Tagen zentrale Themen zur Pflege. Für das mibeg-Institut Medizin dabei: Institutsleiterin Barbara Rosenthal. Weiterlesen