Schlagwort-Archiv: Deutsch für Ärztinnen und Ärzte

Ärztekammern: Wo ist eine Fachsprachprüfung erforderlich?

Es ist sehr wichtig, sich in seinem Bundesland bei der Approbationsbehörde zu erkundigen, welche Zertifikate anerkannt werden. Hilfreich ist es immer, sich über die Website der zuständigen Approbationsbehörde zu informieren. In fast allen Bundesländern ist nur eine durch die Landesärztekammer organisierte und durchgeführte Fachsprachprüfung anerkannt.

Hier die derzeit gültige Übersicht:

  • Baden-Württemberg
    Fachsprachprüfung durch die Landesärztekammer Baden-Württemberg erforderlich
  • Bayern
    Fachsprachprüfung durch die Landesärztekammer Bayern erforderlich
  • Berlin
    Fachsprachprüfung durch die Landesärztekammer Berlin erforderlich
  • Brandenburg
    Fachsprachprüfung durch die Landesärztekammer Brandenburg erforderlich
  • Bremen
    Fachsprachprüfung durch die Landesärztekammer Bremen erforderlich
  • Hamburg
    Fachsprachprüfung durch die Landesärztekammer Hamburg erforderlich
  • Hessen
    Anerkanntes Sprachzertifikat (zum Beispiel telc-Standard), mindestens Niveau B2 / C1
  • Mecklenburg-Vorpommern
    Fachsprachprüfung durch die Landesärztekammer Mecklenburg-Vorpommern erforderlich
  • Niedersachsen
    Fachsprachprüfung durch die Landesärztekammer Niedersachsen erforderlich
  • Nordrhein-Westfalen
    Fachsprachprüfung durch die Ärztekammer Nordrhein bzw. durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe erforderlich
  • Rheinland-Pfalz
    Fachsprachprüfung durch die Bezirksärztekammer Rheinhessen erforderlich
  • Saarland
    Anerkanntes Sprachzertifikat (zum Beispiel telc-Standard), mindestens Niveau B2 / C1
  • Sachsen
    Fachsprachprüfung durch die Landesärztekammer Sachsen erforderlich
  • Sachsen-Anhalt
    Fachsprachprüfung durch die Landesärztekammer Sachsen-Anhalt erforderlich
  • Schleswig-Holstein
    Fachsprachprüfung durch die Landesärztekammer Schleswig-Holstein erforderlich, in Verbund abgenommen mit der Landesärztekammer Mecklenburg-Vorpommern
  • Thüringen
    Anerkanntes Sprachzertifikat (zum Beispiel telc-Standard), mindestens Niveau B2 / C1

In allen Bundesländern muss ein allgemeinsprachliches Prüfungszertifikat B2 (GER) eines anerkannten Sprachinstitutes vor der medizinischen Fachsprachprüfung vorgelegt werden.

Bundesweite Übersicht: Wo ist eine Fachsprachprüfung durch die Ärztekammer gefordert?

Die sprachlichen Anforderungen an den Arztberuf sind hoch, damit die Qualität in der Patientenversorgung gewährleistet werden kann. Mittlerweile haben fast alle Bundesländer die Landesärztekammern beauftragt, für aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte eine Fachsprachprüfung durchzuführen.

Viele Ärztinnen und Ärzte, die einen Antrag auf Approbation stellen, wissen nicht, welche Zertifikate anerkannt werden. Antragstellende bezahlen teilweise viel Geld und investieren viel Zeit in der Hoffnung, die als anspruchsvoll geltenden Fachsprachprüfungen vor den Landesärztekammern zu »umgehen«. Sie erwerben dann Bescheinigungen und erfahren im Nachhinein, dass diese in ihrem Bundesland durch die Approbationsbehörden nicht anerkannt werden. Weiterlesen

Erste Verordnung zur Änderung der Deutschsprachförderverordnung

Kleiner Service für die Deutschkursträger in NRW: Die Veränderungen der Deutschsprachförderverordnung sind bei buzer.de über die Synopsenfunktion anschaulich dargestellt:

» www.buzer.de/gesetz/12031/v204223-2017-03-21.htm

Ärztekammer Westfalen-Lippe: Sachstandsbericht zur Fachsprachprüfung

Gute Sprachkenntnisse sind für die Ausübung des ärztlichen Berufs unabdingbar wichtig. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe hat für aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte 2014 ein Prüfungsverfahren eingerichtet, das alle Mediziner durchlaufen müssen, die ihren Beruf in NRW ausüben wollen. Über 3000 Fachsprachprüfungen sind bislang abgenommen worden, dabei beträgt die aktuelle Nichtbestehensquote 49 %. Dies zeigt, so die Ärztekammer in einem aktuell erschienen Artikel, wie wichtig eine gute Vorbereitung ist.

»Allzu schnell vergebene Zertifikate aus sehr kompakt strukturierten Sprachkursen verleiten nicht selten zu einer Fehleinschätzung der eigenen berufsspezifischen Sprachkompetenz … Wer in kürzester Zeit ein B2-Sprachzertifikat in den Händen hält, verfällt schnell der Annahme, es reiche nur noch ein wenig Zusatzzeit, um sich die Voraussetzungen für die Fachsprachenprüfung anzueignen. Dies mag im Einzelfall gelingen, kann aber nicht … verallgemeinert werden.« Weiterlesen

Deutsch für Mediziner: Fachsprache Medizin im Schnellkurs

Wir werden immer wieder gefragt, welche Fachliteratur wir empfehlen, um für die Patientenversorgung in Deutschland die medizinische Fachsprache zu lernen und sich auf die Fachsprachprüfung vorzubereiten.

Es gibt eine Vielzahl an Büchern. Grundsätzlich halten wir Bücher für empfehlenswert, wenn die Autor/innen selbst Medizin studiert haben und aus der Berufserfahrung wissen, welche Begrifflichkeiten, Redewendungen, Abkürzungen etc. unabdingbar notwendig sind und in der Praxis verwendet werden.

Unsere Dozentinnen und Dozenten arbeiten insbesondere mit dem für Studium und Berufspraxis geschriebenen Lehrbuch »Fachsprache Medizin im Schnellkurs« von Prof. Dr. med. Axel Karenberg, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität zu Köln.

» Prof. Dr. med. Axel Karenberg: »Fachsprache Medizin im Schnellkurs – Für Studium und Berufspraxis«, 4., überarb. Aufl. 2015. 270 Seiten, 56 Abb., 190 Übungen und zahlreiche Tab., kart., Schattauer Verlag, Stuttgart, New York