Schlagwort-Archive: Deutschland

Programm IQuaMed: Neue Termine 2019

Für Ärztinnen und Ärzte, Apothekerinnen und Apotheker, Zahnärztinnen und Zahnärzte sind bereits die neuen Starttermine 2019 für Qualifizierungen zur Vorbereitung auf die Approbation auf der Website des mibeg-Instituts Medizin zu finden. Die Anerkennungssuchenden können sich mit den Seminaren gezielt auf die Fachsprachprüfung oder die Kenntnisprüfung in allen Bundesländern vorbereiten und bekommen zahlreiche Informationen, um sich beruflich im deutschen Gesundheitswesen zu integrieren.

Alle Seminare können öffentlich über Bildungsgutscheine der Jobcenter und Arbeitsagenturen gefördert werden.

Alle Interessenten, die ihre berufliche Anerkennung in Deutschland erlangen möchten, um im Gesundheitswesen zu arbeiten, laden wir herzlich zu einem unserer kostenlosen Seminare »Wege zur Anerkennung« oder zur wöchentlichen Informationsveranstaltung in das mibeg-Institut Medizin ein.

Wir freuen uns auf Ihre E-Mail. Gerne können Sie uns bereits vorab Ihre Unterlagen zusenden, damit wir Sie entsprechend beraten können.

»Ausländische Gesundheitsfachkräfte willkommen«: Zeitschrift für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin ASU

»Ausländische Gesundheitsfachkräfte willkommen« ASU 9 / 2018Gesundheitsberufe sind reglementiert. Aus dem Ausland kommende Gesundheitsfachkräfte benötigen daher zur Berufsausübung eine besondere Erlaubnis. Insbesondere für Geflüchtete ist es hilfreich, diese rasch zu erlangen. Über das Projekt IQuaMed hat das mibeg-Institut Medizin Wege nicht nur für Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Pflegepersonal, sondern auch u. a. für Physiotherapeuten, Hebammen, Ergotherapeuten, Medizinisch-technische radiologische Assistenten und Pharmazeutisch-technische Assistenten erschlossen. Für die Modellregion NRW zeigt dieses Projekt, dass eine rasche, qualitativ hochwertige und kostengünstige Berufsanerkennung erreicht werden kann.

Der vollständige Aufsatz von Barbara Rosenthal ist erschienen in der Zeitschrift für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin ASU 9 / 2018.

»Ausländische Ärzte: Wege in den Arbeitsmarkt«

KMA 9 / 2018Ausländische Ärztinnen und Ärzte, die Deutschland arbeiten wollen, benötigen eine Approbation. Über die Möglichkeiten, diese Approbation zu erlangen, berichtet Barbara Rosenthal, Institutsleiterin des mibeg-Instituts Medizin, in ihrem Artikel »Ausländische Ärzte: Wege in den Arbeitsmarkt« in KMA klinik Management Aktuell 9 / 2018. Die Fachzeitschrift erscheint im Thieme Verlag.

Im Artikel hingewiesen wird auf ein Schaubild des mibeg-Instituts Medizin, das in einer vereinfachten Skizze zeigt, welche Schritte auf dem Weg zur Erlangung der deutschen Approbation möglich sind. Das Schaubild ist auch als Poster erhältlich.

Ausländische Ärztinnen und Ärzte in Deutschland: der Weg zur Approbation

Der Weg zur deutschen Approbation für ausländische Ärztinnen und Ärzte

Der Weg zur deutschen Approbation für ausländische Ärztinnen und Ärzte, © mibeg-Institut Medizin

Gemeinsam mit Anerkennungsexpert/innen und Verwaltungsjurist/innen hat das mibeg-institut Medizin für ausländische Ärztinnen und Ärzte, die in Deutschland ihre Approbation beantragen wollen, ein Plakat entwickelt, das die wichtigsten Informationen bereithält. Das Schaubild zeigt in einer vereinfachten Skizze, welche Schritte auf dem Weg zur Erlangung der deutschen Approbation möglich sind.

Eine Übersetzung in weitere Sprachen ist derzeit in Vorbereitung. Mitarbeiter/innen der zuständigen Stellen, Jobcenter und Arbeitsagenturen, Anerkennungsberater/innen, Migrantenorganisationen, Personalabteilungen von Krankenhäusern, Wohlfahrtsverbände und viele anderen Organisationen, die aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte engagiert beraten auf dem Weg ihrer beruflichen Anerkennung und Integration, können das Plakat auch kostenfrei beim mibeg-Institut Medizin in A4 und A1 bestellen. Eine kurze Mail an medizin@mibeg.de genügt.

» Hier gibt es das Poster als pdf-Datei zum Download.

»Studiduell«: Uniklinik Köln entwickelt kostenlose App für MTLAs und Ärzt/innen in der Laboratoriumsmedizin

Eine Quiz-App unter dem Titel »Studiduell« rund um das Thema Klinische Chemie / Laboratoriumsmedizin ist am Institut für Klinische Chemie der Uniklinik Köln erfolgreich entwickelt worden.

Medizinstudierenden, MTA-Schülern sowie angehenden Ärzten und Fachärzten für Laboratoriumsmedizin soll die App »Studiduell« mit einer über 2.500 Fragen starken Bibliothek spielerisch dabei helfen, ihr Fachwissen zu überprüfen und zu vertiefen.

Bei einem Duell hat jeder Spieler 30 Sekunden Zeit für die Auswahl aus vier Antworten. Es werden jeweils vier Runden gespielt. In der Kategorie Basis warten Fragen aus acht grundlegenden Themengebieten der Klinischen Chemie / Laboratoriumsmedizin auf die Spieler. Für richtige Profis gibt es den erweiterten Fragenkatalog mit Fragen aus über 35 verschiedenen Kategorien. Im Modus »Teste Dein Wissen« kann man sein Wissen alleine vertiefen. Der Spieler erhält 10 Fragen, und es wird ihm eine Auswertung über die Anzahl aller richtigen Fragen erstellt.

Die App ist kostenlos, ohne Werbung und für iOS (im Appstore) und Android (hier) erhältlich.