Schlagwort-Archiv: Fachsprachprüfung

Informationsseminar für ausländische Ärztinnen und Ärzte in Mainz

Einen sehr guten Überblick über das deutsche Gesundheitssystem, über die Anerkennungsmöglichkeiten eines ausländischen Medizinstudiums, über Qualifizierungsmöglichkeiten zur Vorbereitung auf die Fachsprachen- und Kenntnisprüfung und die Weiterbildung zum Facharzt bietet das Informationsseminar des Marburger Bundes »Arbeiten in Deutschland« am Samstag, 2. Dezember 2017 in Mainz.  Weiterlesen

Wege zur Anerkennung für Ärztinnen und Ärzte: Infoplakat des mibeg-Instituts Medizin

Plakat »Wege zur Anerkennung für Ärztinnen und Ärzte in NRW«Die 3. Auflage ist bereits im Druck:

Viele Anrufe erreichen uns von Jobcentern und Arbeitsagenturen, Beratungsstellen, Migrantenorganisationen, Personalabteilungen von Krankenhäusern, Wohlfahrtsverbänden und vielen anderen Organisationen, die aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte engagiert beraten auf dem Weg ihrer beruflichen Anerkennung und Integration.

Wir haben ein Poster gefertigt, das die Möglichkeiten in Nordrhein-Westfalen aufzeigt, wie Ärztinnen und Ärzte aus der Europäischen Union, aber auch aus anderen Ländern die Approbation in Nordrhein-Westfalen erlangen können. Auf Wunsch schicken wir dieses Poster auch gern kostenfrei in gedruckter Form zu. Eine kurze Mail an medizin@mibeg.de genügt.

» Hier gibt es das Poster als pdf-Datei zum Download.

Zahnmedizin: Bundeszahnärztekammer bietet zahlreiche Patienteninformationen

Ein sehr gutes Glossar mit vielen wichtigen Patienteninformationen zu Zahnerkrankungen und Zahnbehandlungen hat die Bundeszahnärztekammer zusammengestellt. Diese anschaulich zusammengestellten und klar gegliederten Informationen sind auch für aus dem Ausland kommende Zahnärztinnen und Zahnärzte ein sehr gutes Sprachlabor.

Viele Begrifflichkeiten können so sehr gut eingeübt und in einer für den Patienten verständlichen Sprache trainiert werden. Wir empfehlen diese FAQ zur Zahn- und Mundgesundheit allen, die ihre diesbezüglichen Sprachkenntnisse erweitern und vertiefen möchten.

Hier ein Beispiel zur Kariesprophylaxe:

Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprophylaxe
Die wichtigste kariesprophylaktische Maßnahme ist die Fluoridanwendung. Fluoride werden in unterschiedlicher Darreichungsform entweder vom Patienten zu Hause oder aber in der Zahnarztpraxis verwendet.
Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprophylaxe

Apotheker/innen bestehen erfolgreich ihre Prüfungen und freuen sich über ihre Arbeitsverträge in NRW

Apothekerinnen und Apotheker, die in Spanien ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben, haben es in ihrem Heimatland beruflich nicht leicht. Es ist sehr schwer, eine adäquate Stelle zu finden und sich eine langfristige Berufsperspektive aufzubauen. Ganz anders ist die Situation in Nordrhein-Westfalen und weiteren Bundesländern. Hier werden qualifizierte Fachkräfte, die ein Pharmaziestudium absolviert und die Approbation als Apotheker haben, dringend gebraucht.

Apothekerqualifizierung mibeg-Institut Medizin

Apothekerqualifizierung mibeg-Institut Medizin

Mit dem »Förderprogramm IQ« hat das mibeg-Institut Medizin zusammen mit dem Apothekerverbund Migasa ein neues, innovatives Projekt entwickelt, das nun erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Die spanischen Apotheker/innen haben bereits in ihrem Herkunftsland intensiv die deutsche Sprache erlernt und, unterstützt durch den Apothekenverbund Migasa, ihre berufliche Anerkennung in Deutschland beantragt, Weiterlesen

Die ärztliche Fachsprachenprüfung: mibeg-Institut Medizin und Marburger Bund stellen Plakat vor

Die ärztliche FachsprachprüfungInteressenten haben zahlreiche Fragen zur ärztlichen Fachsprachenprüfung: Wie werde ich zugelassen zur Prüfung? Wie läuft die Prüfung ab? Wie kann ich mich vorbereiten?

Der Marburger Bund Landesverband Nordrhein-Westfalen / Rheinland Pfalz und das mibeg-Institut Medizin haben für interessierte Ärztinnen und Ärzte und für Berater/innen ein Poster erstellt, das erste wichtige Hinweise gibt.

Das Plakat steht hier zum Download bereit, es kann aber auch in den Formaten A4 und A1 von Arbeitsagenturen, Jobcentern, Beratungsstellen, Krankenhäusern, Personalvermittlern angefordert werden und wird dann kostenfrei zugesandt. Eine Mail an medizin@mibeg.de genügt.