Schlagwort-Archive: IQ Netzwerk NRW

»Aktion Neue Nachbarn« der Flüchtlingshilfe im Erzbistum Köln

Erneut lud Projektreferentin Beatrice Probson ein, um über das Projekt »Willkommen Kollege! Willkommen Kollegin!« zu berichten. Ziel des erfolgreich auf den Weg gebrachten Projekts ist es, bis Ende April 2019 für 100 geflüchtete Personen bei katholischen Anstellungsträgern im Erzbistum Köln einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz einzurichten. Hauptreferentin des Treffens war Stephanie Schmidt, Referentin der Arbeitsagentur der Regionaldirektion NRW, die die Förderungsgrundlagen der Qualifizierungsmaßnahmen für Geflüchtete vorstellte und erläuterte und intensiv den Dialog zu den anwesenden Projektleitern suchte.

Im Rahmen des Austauschs und des Engagements des Caritasverbandes berichtete auch die Pflegedirektorin des Kölner Heilig-Geist-Krankenhauses Susanne Krey, die kürzlich als Arbeitgeberin des Monats durch die Caritas ausgezeichnet wurde. Susanne Krey ist seit über 30 Jahren in der Pflege engagiert und setzt sich derzeit ganz besonders für die Gewinnung ausländischer Pflegekräfte und die Integration von Migrant/innen ein. Im Verbund mit der Katholischen Pflegeschule »Louise von Marillac-Schule« gibt es auch die Möglichkeit, einen modularisierten Anpassungslehrgang zu absolvieren, um die berufliche Anerkennung als Gesundheits- und Krankenpfleger/in zu erlangen, ebenso wie in der Katholischen Pflegeschule »Akademie für Gesundheitsberufe gGmbH Wuppertal«. Die Projekte starteten mit einer Förderung durch das Netzwerk IQ.

NRW-Integrationsminister Joachim Stamp übt scharfe Kritik an Deutschkursen für Migranten

An den Integrationskursen für Zuwanderer wächst die Kritik, schreibt die NRZ. Der Integrationsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Joachim Stamp, fordert aktuell, dass der Deutschunterricht innerhalb der Integrationskurse weitgehend überarbeitet werden müsse. »Wir brauchen bei den Integrationskursen eine Qualitätsoffensive: Die Angebote sind nicht differenziert genug«, so Minister Stamp lautet Zeitungsbericht.

In derzeitigen Deutsch- oder Integrationskursen würden häufig Akademiker gemeinsam mit Analphabeten in deutscher Sprache unterrichtet. Resultat sei eine hohe Nichtbestehensquote bei den Deutschprüfungen, viele Teilnehmer würden vorzeitig ihren Kurs beenden oder fehlten über längere Zeit unentschuldigt. Die Deutschlehrer übten Kritik an der zu kurzen Lernzeit der Fortbildungen, Veranstalter beklagten den Dozentenmangel.

»Nach Angaben des Bundesamtes für Migration (Bamf) haben im vergangenen Jahr rund 376.000 Zuwanderer und Flüchtlinge einen Integrationskurs in Deutschland belegt. In NRW waren es 90.186. Über 85.000 der Zuwanderer haben bundesweit den Kurs nicht zu Ende gebracht. Von denen, die es geschafft haben, erreichten lediglich 49 Prozent den angestrebten Sprachlevel B1. Das heißt, sie können in einfachen Sätzen Ereignisse beschreiben und Meinungen wiedergeben«, berichtet die NRZ.

Landtag NRW debattiert über Berufsanerkennungsverfahren ausländischer Fachkräfte

Der nordrhein-westfalische Landtag hat sich aktuell mit einem Antrag der FDP-Fraktion und der CDU-Fraktion befasst. Ausgehend von der Tatsache, dass die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen ein wesentliches Instrument zur Integration von Migrant/innen ist und der Fachkräftesicherung dient, möchten diese Fraktionen mit dem Antrag erreichen, dass bestehende Verfahrensprobleme der Anerkennung beseitigt werden. Insbesondere nimmt der Antrag die Gesundheitsberufe in den Fokus, weil hier Antragstellende, aber auch Arbeitgeber sich regelmäßig ein schnelleres Verfahren wünschen.

Der Antrag fordert »unbürokratische Verfahren«, die die Antragstellung auf Anerkennung bereits aus dem Ausland befördern und die Einreise zum Zwecke der Anerkennung vereinfachen, und sieht dies als Beitrag zur Willkommenskultur. Allerdings weist auch dieser Antrag darauf hin, dass »ausländische Berufsqualifikationen mit fachlich nicht vergleichbaren Qualifikationen oder ohne ausreichende Prüfung« nicht anerkannt werden dürfen.

»Der Landtag ist der Ansicht, dass die Landesregierung bereits jetzt zahlreiche gute Angebote bereitgestellt hat«, heißt es im Antrag. Der Landtag NRW hatte bereits im Landeshaushalt 2018 zusätzliche Mittel in Höhe von 500.000 € zur Verfügung gestellt. Der Antrag möchte Prüfungsverfahren befördern, die auf die Lebens- und Berufserfahrung der Anerkennungssuchenden abstellen und wünscht qualitätsgesicherte, aber niederschwellige Kenntnisprüfungen. Die Fraktionen sehen dabei selbst, dass dabei nicht »ein Blankoscheck ausgestellt werden darf«.

Die in Fachkreisen bereits bekannten Argumente werden ergänzt durch die Forderung, dass sicherzustellen sei, dass »Anerkennungsentscheidungen auf der Basis identischer Datengrundlagen stattfinden, um eine Einheitlichkeit des Verwaltungshandelns in gleich gelagerten Fällen hinsichtlich der Abläufe und Entscheidungen zu gewährleisten«. Weiterlesen

Weiterer Kurs des Projekts IQuaMed / IQ Netzwerk NRW startet in Bad Driburg

Ausländische Ärztinnen und Ärzte, die sich gezielt auf die Kenntnisprüfung vorbereiten möchten, trainiert ein vierwöchiges Seminar des mibeg-Instituts Medizin in Kooperation mit der Kath. Hospitalvereinigung Weser-Egge. Der 9. Intensivkurs Humanmedizin startet in Bad Driburg und wendet sich vor allem an Ärztinnen und Ärzte, die im ländlichen Raum langfristig leben und arbeiten wollen. Erfahrene Chef- und Oberärzt/innen gestalten den Kurs und unterrichten die Teilnehmer/innen sehr praxisnah. Wer die entsprechenden Fördervoraussetzungen erfüllt, kann kostenfrei an diesem Seminar teilnehmen.

Interessent/innen wenden sich bitte an das mibeg-institut Medizin in Köln.

Der Arzt Waisso Alosso arbeitet: taz berichtet über einen Absolventen des Projekts IQuaMed

Waisso Alosso ist als Arzt an einer der renommiertesten Kliniken für die Behandlung von Diabetes- und Herzerkrankungen in Deutschland tätig, dem Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ). Vier Kliniken, drei Universitätsinstitute sowie an das HDZ NRW angeschlossene Institute und interne Dienstleistungsbereiche ergänzen sich zu einem national und international führenden Kompetenzzentrum. Dadurch setzt das Herz- und Diabeteszentrum NRW Maßstäbe für die Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen.

Waisso Alosso ist hier nach bestandener Fachsprachprüfung und Kenntnisprüfung in der Radiologie tätig. Vorbereitet wurde er auf diese Prüfungen durch das Projekt IQuaMed. Er absolvierte Seminare am mibeg-Institut Medizin, die durch das Förderprogramm IQ im IQ Netzwerk NRW angeboten werden. Dazu gehörte auch ein strukturiertes klinisches Praktikum, das Waisso Alosso im Ev. Krankenhaus Bergisch Gladbach erfolgreich absolvierte. Die anspruchsvollen Prüfungen hat er auf Anhieb bestanden.

Ein Artikel in der taz beschreibt den Weg, den der aus Syrien nach Deutschland geflüchtete Arzt genommen hat, bis er seine Facharztweiterbildung in der Radiologie als Arzt am HDZ Bad Oeynhausen in Deutschland fortsetzen konnte. Weiterlesen