Schlagwort-Archiv: IQ Netzwerk NRW

Integrationsprozess ausländischer Pflegekräfte in NRW: Optimierte Anerkennungsverfahren und Qualitätsstandards

Get together Pflege NRW 2018 im mibeg-Institut Medizin, Fotos: Kai Funck

Get together Pflege NRW 2018 im mibeg-Institut Medizin, Fotos: Kai Funck

Das mibeg-Institut Medizin hat am 5. Juni 2018 zum Get together Pflege NRW eingeladen, um im Rahmen des bundesweiten Diversity Tages der Charta der Vielfalt ein Zeichen zu setzen. Eingeladen waren Pflegeexpert/innen aus Nordrhein-Westfalen, um gemeinsam zur Situation der Anerkennung ausländischer Pflegefachkräfte zu beraten. Über 60 Institutionen beteiligten sich am Get together. Pflegedirektor/innen, Pflegeschulleiter/innen, Pflegepädagog/innen, Anerkennungsberater/innen, Qualifizierungsberater/innen, Arbeitsberater/innen aus Agenturen für Arbeit, Jobcentern und Integration Points, Vertreter der Bezirksregierung Düsseldorf und des Landesprüfungsamts, von MUT IQ und Personalvermittler/innen folgten der Einladung gern. Krankenhäuser und Pflegeschulen aus allen Regionen des Landes waren vertreten, von Dinslaken bis Bielefeld, von Siegen bis Bonn, von Recklinghausen bis Köln. Dabei war die Veranstaltung kein reines Expertentreffen, denn unter den vielen Gästen waren auch aus dem Ausland kommende Anerkennungssuchende im Bereich der Pflege, u.a. aus Japan, Iran, Südkorea, Eritrea und Lettland.

Die Veranstaltung war so konzipiert, dass neben Statements von Anerkennungs- und Pflegeexpert/innen alle Teilnehmer/innen des Get together miteinander ins Gespräch kommen konnten, da Vernetzung und Zusammenarbeit wichtig sind für eine optimale und rasche Integration ausländischer Pflegekräfte.

Ganz aktuell hatte die Veranstaltung ein für den Anerkennungsprozess zentrales Thema erhalten: ein vereinfachtes und stringenteres Verfahren der Berufsanerkennung, vorgestellt von Lukas Schmülling,  zuständiger Dezernent des Landesprüfungsamts für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie. Weiterlesen

Über 2000 Gesundheitsfachkräfte aus 75 Ländern der Welt sind durch das mibeg-Institut Medizin seit 2015 beraten worden

Ärztinnen, Zahnärzte, Apothekerinnen, Krankenpfleger, Radiologie-Assistentinnen und Ergotherapeuten, Hebammen und Physiotherapeuten: Über 2000 Gesundheitsfachkräfte aus 75 Ländern der Welt sind durch das mibeg-Institut Medizin seit 2015 beraten worden. Zahlreiche Gesundheitsfachkräfte sind an der Arbeit in Nordrhein-Westfalen interessiert und streben ihre berufliche Anerkennung an. Weiterlesen

Get together Pflege NRW: Anerkennung, Qualifizierung, Jobchancen

Get together Pflege: Anerkennung, Qualifizierung, Jobchancen – 5. Juni 2018Am Dienstag, 5. Juni 2018 findet von 11 bis 13 Uhr das Get together Pflege NRW im mibeg-Institut Medizin statt. In einer offenen Runde begegnen sich Pflegedirektor/innen, Leiter/innen von Pflegeschulen, Pflege­wissenschaftler/innen, Pflegepädagog/innen, Anerkennungsberater/innen, Qualifizierungsexpert/innen, Arbeitsvermittler/innen und Interessent/innen, die, aus dem Ausland kommend, in Nordrhein-Westfalen als anerkannte Fachkräfte für Gesundheits- und Krankenpflege arbeiten wollen. Mit kurzen Statements geben Expertinnen und Experten Impulse zum Pflegearbeitsmarkt NRW.

Das mibeg-Institut Medizin qualifiziert seit 2015 viele aus dem Ausland kommende Gesundheits- und Krankenpfleger/innen in Hinblick auf ihre berufliche Anerkennung. Zahlreiche Absolvent/innen arbeiten bereits erfolgreich in den Kliniken. Die Qualifizierungen finden in den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen statt. Viele Mutmachgeschichten sind bereits entstanden. Aus dem Ausland kommende Fachkräfte haben hervorragende Jobchancen in Nordrhein-Westfalen.

Beim Get together Pflege NRW stellt das mibeg-Institut Medizin die Fördermöglichkeiten vor, die bei individuellen Anpassungslehrgängen oder in Seminaren durch das Förderprogramm IQ genutzt werden können.

Mit diesem Get together Pflege NRW beteiligt sich das mibeg-Institut Medizin über das Projekt IQuaMed / IQ Netzwerk NRW am bundesweiten Diversity Tag 2018.

» Über die ausgebuchte Veranstaltung berichten wir hier.

Qualifizierungsprojekte zur Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung für Ärztinnen und Ärzte im ländlichen Raum

Gleich zwei Seminare starten 2018 in Westfalen, um aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte auf die Kenntnisprüfung vorzubereiten.

Unter dem Projekttitel Komed-Q werden zehnwöchige Kurse angeboten. In den zehn Wochen kommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an neun zweitägigen Seminareinheiten zusammen, um theoretisch unterwiesen zu werden. Zum Kurs gehört außerdem eine zweiwöchige Hospitation in einer ländlich gelegenen Klinik. Eine intensive Selbstlernzeit mit einem zielgerichteten Coaching ist zentraler Bestandteil der Qualifizierung. Vor der Kursaufnahme findet ein Kompetenzfeststellungsverfahren statt. Interessent/innen wenden sich direkt an Komed-Q.

Komed-Q findet im Studienhospital und im Lernzentrum für individualisiertes medizinisches Tätigkeitstraining und Entwicklung (Limette) der Universität Münster statt und wird durch das Förderprogramm IQ als eigenes Projekt unterstützt und gehört zum IQ Netzwerk NRW.

Eine gezielte Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung im Projekt IQuaMed des mibeg-Instituts Medizin startet als vierwöchiges Intensivtraining mit ärztlichen Dozentinnen und Dozenten ebenfalls im August 2018 in Bad Driburg. Kooperationspartner des Seminars ist die Katholische Hospitalvereinigung Weser-Egge, ein Klinikverbund mit hervorragender Expertise bei der Integration ausländischer Gesundheitsfachkräfte. Das Seminar ist für die Teilnehmenden kostenfrei, da es unterstützt wird durch das Förderprogramm IQ.

Zusammen mit dem mibeg-Institut Medizin hat die Katholische Hospitalvereinigung Weser-Egge bereits mehrere Praxisseminare Humanmedizin durchgeführt. Die Seminare zeichnen sich durch eine hohe Bestehensquote bei den zur Approbation nötigen Prüfungen aus, und unsere Absolventinnen und Absolventen starten unmittelbar nach erfolgreichem Seminarabschluss als Assistenzärzte ihre Berufstätigkeit in Deutschland. Interessent/innen wenden sich an das mibeg-Institut Medizin unter medizin@mibeg.de.

IQ Netzwerk NRW: Medizinisch-technische Radiologieassistent/innen starten mit dem mibeg-Institut Medizin ihre Anerkennungsqualifizierung

Radiologieassistent/innen, die aus dem Ausland nach Deutschland kommen, können ihre berufliche Anerkennung beantragen. Nach erfolgreicher Anerkennung ihres Berufs ergeben sich hervorragende Jobchancen.

Wenn bei der Berufsanerkennung durch die zuständige Bezirksregierung festgestellt wird, dass noch theoretische oder praktische Ausbildungsinhalte fehlen, kann durch das Förderprogramm IQ eine Unterstützung erfolgen. Über das Projekt IQuaMed sind bereits eine Reihe von medizinisch-technischen Radiologieassistenten qualifiziert worden, nun starten weitere individuelle Anpassungslehrgänge, bei denen die Qualifizierungskosten übernommen werden können.

Der jeweilige Qualifizierungsplan ist passgenau abgestimmt auf den Anerkennungsbescheid und wird nach Beratung durch das Landesprüfungsamt in Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit MTRA-Schulen realisiert. Wir wünschen unseren Teilnehmer und Teilnehmerinnen viel Erfolg und Freude beim Lernen!

» Weitere Informationen hier