Schlagwort-Archiv: IQ Netzwerk

Fachsprachprüfung Zahnmedizin erfolgreich bestanden

Das mibeg-Institut Medizin hat zusammen mit Kooperationspartnern viele Zahnärztinnen und Zahnärzte auf die Fachsprachprüfung vor der Zahnärztekammer vorbereitet. Wir freuen uns sehr über die vielen Mails, die uns zurzeit erreichen, in denen uns von erfolgreich absolvierten Fachsprachprüfungen berichtet wird. Für viele unserer Absolvent/innen beginnt nun nach Erhalt der Approbation die Berufstätigkeit als Zahnarzt. Eine Reihe von Absolvent/innen bereitet sich derzeit auf die zahnärztliche Kenntnisprüfung vor.

Uns erreichen aber auch Mails zu anderen Themen: So bekamen wir eine Anfrage von einem Praxisinhaber im Ruhrgebiet, der nach 25 Jahren erfolgreicher Tätigkeit die Zahnarztpraxis günstig an einen Nachfolger abgeben möchte. Wenn Sie Interesse haben, stellen wir gern einen Kontakt zum Inhaber der Zahnarztpraxis her.

Physiotherapeut erfolgreich auf die berufliche Anerkennung vorbereitet

Zahlreiche Physiotherapeut/innen bereiten sich derzeit, unterstützt durch das Programm IQuaMed, auf ihre berufliche Anerkennung in Nordrhein-Westfalen vor. Heute schrieb uns Annas A. , der aus Jordanien nach Deutschland gekommen ist, dass er sich sehr darüber freut, seinen Individuellen Anpassungslehrgang und das Abschlussgespräch erfolgreich durchlaufen zu haben.

Durch eine Schule für Physiotherapie ist er in Dortmund ausgebildet worden und wird nun im Ruhrgebiet als Physiotherapeut arbeiten können.

Wir gratulieren herzlich!

Anerkennung Physiotherapie: Das Ziel gut strukturiert in Theorie und Praxis erreichen

Flyer Praxisseminar PhysiotherapieUnter der fachlichen Anleitung von erfahrenen Physiotherapeuten startet das mibeg-Institut Medizin in Kooperation mit dem Ausbildungszentrum bene+ in Herne das Praxisseminar Physiotherapie, das aus dem Ausland kommende Physiotherapeutinnen und -therapeuten zielgerichtet in Theorie und Praxis auf die berufliche Anerkennung vorbereitet.

Das Praxisseminar Physiotherapie startet am 27. November 2017 in Herne. Das Konzept wurde durch die Bezirksregierung Düsseldorf und das Landesprüfungsamt beraten und genehmigt. Das heißt, wenn die Teilnehmer/innen die Fortbildung erfolgreich durchlaufen, können sie nach dem Abschlussgespräch die Anerkennung und Zulassung als Physiotherapeut/in bekommen.

Das Seminar startet mit einer dreimonatigen Theoriephase (Vormittagsunterricht), in der viele krankengymnastische Behandlungstechniken, u.a. PNF, Bobath und Manuelle Therapie, gelehrt werden, einhergehend mit methodischen Anwendungen der Physiotherapie in den wichtigsten medizinischen Fachgebieten wie der Inneren Medizin, der Chirurgie, der Orthopädie, der Neurologie etc.

Die Teilnehmer/innen vertiefen ihre Kenntnisse in Befund- und Untersuchungstechniken, in der Physikalischen Therapie sowie im Bereich der Krankheitslehre. Die lehrenden Physiotherapeuten vermitteln darüber hinaus Wissen zum Berufsbild der Physiotherapie, zur Berufs- und Gesetzeskunde und trainieren mit den Teilnehmer/innen Gesprächsführung.

Im Anschluss an die Theoriephase des Seminars absolvieren die Teilnehmer/innen gemäß ihrem individuellen Anpassungsbescheid die von der Bezirksregierung festgelegten Stunden der praktischen Ausbildung. Den Teilnehmenden entstehen keine Seminarkosten. Weiterlesen

Informationsseminar für ausländische Ärztinnen und Ärzte des Marburger Bundes in Mainz

Einen sehr guten Überblick über das deutsche Gesundheitssystem, über die Anerkennungsmöglichkeiten eines ausländischen Medizinstudiums, über Qualifizierungsmöglichkeiten zur Vorbereitung auf die Fachsprachen- und Kenntnisprüfung und die Weiterbildung zum Facharzt bietet das Informationsseminar des Marburger Bundes »Arbeiten in Deutschland« am Samstag, 2. Dezember 2017 in Mainz.  Weiterlesen

IQ Netzwerk NRW: Gesundheitsminister Laumann unterstützt berufliche Anerkennung von aus dem Ausland kommenden Pflegekräften

Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW, hat anlässlich eines Projekts der Kath. Pflegeschule Dortmund die Bedeutung der beruflichen Anerkennung von Gesundheitsfachkräften hervorgehoben, die sich – hier unterstützt durch das Förderprogramm IQ – auf ihre Anerkennung und Berufstätigkeit als Gesundheits- und Krankenpfleger/innen in Nordrhein-Westfalen vorbereiten und im Herkunftsland über eine abgeschlossene Berufsausbildung bzw. einen entsprechenden Studienabschluss verfügen.

Das Förderprogramm »Integration durch Qualifizierung (IQ)« wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds gefördert, in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Bundesagentur für Arbeit.