Schlagwort-Archiv: IQ Netzwerk

Fachforum Best Practice: Migrantenspezifische Berufseinmündungskonzepte in die Pflege

Das mibeg-Institut Medizin folgt gern einer Einladung, sich mit einem Referat am Fachforum Best Practice zu beteiligen, das durch saaris e.V. am 6. September 2018 in Saarbrücken veranstaltet wird.

Die Tagung wird eröffnet durch die saarländische Ministerin für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Monika Bachmann. Experten stellen bundesweite Modellprojekte und Arbeitsmarktinitiativen zur Fachkräftegewinnung insbesondere im Bereich der Pflege- und Gesundheitsfachberufe vor. Neben den Projekten, die das mibeg-Institut Medizin zusammen mit Pflegexperten für Nordrhein-Westfalen entwickelt hat, unterstützt durch das Förderprogramm IQ / Netzwerk IQ, sind auch Initiativen wie welcome@healthcare vertreten. So stellt etwa Sebastian Riebandt die Arbeit der Koordinierungsstelle für Geflüchtete in Pflege- und Gesundheitsfachberufe vor.

Das Fachforum findet im Rahmen des vom Bundesgesundheitsministerium geförderten Modellprojekts zur Entwicklung, Anwendung und Evaluierung neuer gesundheitsmarktspezifischer Integrationsinstrumente statt. Das Modellprojekt wird im Auftrag des BMG durch den saarland.innovation&standort e.V. (saaris) mit Sitz in Saarbrücken durchgeführt. Es zielt darauf ab, die berufliche Integration von Menschen mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund als nachhaltigen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs im deutschen Gesundheitswesen zu untersuchen. Integrationsinstrumente und -verfahren (z.B. Qualifizierungsangebote, Sprachkurse, Kompetenzfeststellung, Vorbereitungskurse, berufliche Anerkennung) werden bewertet, ggf. modifiziert oder neu entwickelt und aufeinander abgestimmt zu einem Konzept integriert. In einer folgenden Umsetzungsphase ab 2019 wird das Konzept in der Praxis erprobt und wissenschaftlich evaluiert. Im Ergebnis erfolgen die Entwicklung und eine praktische Umsetzung eines regionalen, auf Bundesebene übertragbaren branchenbezogenen Strategiekonzeptes, das die erfolgreiche Integration des Potenzials an Arbeitskräften mit Flucht- und Migrationshintergrund aufzeigen soll.

Weitere Information zum Fachforum und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Physiotherapie: Anerkennungsqualifizierung startet in Dortmund

Das mibeg-Institut Medizin bietet wieder eine Fortbildung an, die es aus dem Ausland kommenden Physiotherapeut/innen ermöglicht, schnell ihre berufliche Anerkennung zu erlangen.

Viele Anerkennungsbescheide enthalten die Auflage, theoretisches Wissen nachzuweisen.  Gemeinsam mit erfahrenen Physiotherapeuten hat das mibeg-Institut Medizin ein Konzept entwickelt, das die wichtigsten theoretischen Inhalte bündelt und es zugleich den Kursteilnehmer/innen ermöglicht, sich auf ihre Berufsausübung vorzubereiten. Die Qualifizierung ist mit den zuständigen Anerkennungsbehörden abgestimmt, und wir sind zuversichtlich, dass unsere Kursteilnehmer/innen sich rasch für den hiesigen Arbeitsmarkt qualifizieren können.

Wir führen diese Seminare mit Physiotherapeuten durch, die viel Erfahrung in der Ausübung von Fachkolleg/innen haben. Diese Qualifizierung startet am 10. September 2018 in Dortmund und wird mit der Schule für Physiotherapie / maxQ. im bfw – Unternehmen für Bildung durchgeführt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können gefördert werden, d.h. wenn die persönlichen Voraussetzungen vorliegen, entstehen ihnen durch die Teilnahme keine Seminargebühren.

Das Praxisseminar Physiotherapie gehört zum Projekt IQuaMed und wird durch das Förderprogramm IQ / Netzwerk IQ unterstützt, mit Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds.

Interessent/innen wenden sich bitte direkt an das mibeg-Institut Medizin und nehmen an einem Informationsseminar »Wege zur Anerkennung« teil.

IQ Netzwerk: Internationaler Tag der Migranten

Im Rahmen des »Internationalen Tages der Migranten« beteiligt sich das bundesweite IQ Netzwerk mit der IQ-Kampagne »#neunmalklugMigration – neun Fragen – neun Antworten«.

Im Dezember 2000 hat die UNO den 18. Dezember als den Internationalen Tag der Migranten ausgerufen. Dieser Tag findet zu Ehren der weltweit über 240 Millionen Menschen statt, die derzeit ihre Heimat aus den unterschiedlichsten Gründen verlassen haben, um sich anderswo eine Existenz aufzubauen. Das Förderprogramm IQ nimmt dieses Datum zum Anlass, um Fragen, die sich aktuell hierzulande viele Menschen stellen, zu beantworten. Dabei geht es darum, die Chancen zu erkennen, die Migration und Vielfalt für die Gesellschaft bergen, aber auch um die notwendigen Schritte auf dem Weg zu einer gleichberechtigen Teilhabe aller.

Unter der 5. Frage »Lohnt sich der Aufwand zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen?« antwortet das IQ Netzwerk eindeutig mit »Ja« und stellt die Gesundheits- und Krankenpflegerin Lidiia Skurat vor, die mit Unterstützung des mibeg-Instituts Medizin erfolgreich ihren individuellen Anpassungslehrgang absolvierte und heute in Nordrhein-Westfalen im Bereich der Krankenpflege tätig ist.

Wir wissen von vielen Interessenten, dass diese »Mutmachgeschichte«, über die auch auf anerkennung-in-deutschland.de und auf anerkennung-nrw.de berichtet wurde, viele motiviert hat, ihre berufliche Anerkennung in der Krankenpflege anzustreben.

Weiterer Kurs des Projekts IQuaMed / IQ Netzwerk NRW startet in Bad Driburg

Ausländische Ärztinnen und Ärzte, die sich gezielt auf die Kenntnisprüfung vorbereiten möchten, trainiert ein vierwöchiges Seminar des mibeg-Instituts Medizin in Kooperation mit der Kath. Hospitalvereinigung Weser-Egge. Der 9. Intensivkurs Humanmedizin startet in Bad Driburg und wendet sich vor allem an Ärztinnen und Ärzte, die im ländlichen Raum langfristig leben und arbeiten wollen. Erfahrene Chef- und Oberärzt/innen gestalten den Kurs und unterrichten die Teilnehmer/innen sehr praxisnah. Wer die entsprechenden Fördervoraussetzungen erfüllt, kann kostenfrei an diesem Seminar teilnehmen.

Interessent/innen wenden sich bitte an das mibeg-institut Medizin in Köln.

Anpassungslehrgänge: Interview für MTA Dialog, der Fachzeitschrift der Technischen Assistenten in der Medizin

Für MTA-Dialog berichtet Barbara Rosenthal aktuell über Anerkennungsmöglichkeiten von MTA-Berufen. Die Erziehungswissenschaftlerin hat das Projekt IQuaMed konzipiert und gemeinsam mit Fachexperten reglementierter Gesundheitsberufe zahlreiche Qualifizierungsprogramme zur beruflichen Anerkennung von aus dem Ausland kommenden Gesundheitsfachkräften realisiert. Dabei können gezielt auch Unterstützungsmöglichkeiten für MTA-Berufe gegeben werden. Gefördert wird das Projekt IquaMed durch das Förderprogramm IQ / IQ Netzwerk mit Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds.