Schlagwort-Archive: Landesärztekammer

Ausländische Ärztinnen und Ärzte in Deutschland: der Weg zur Approbation

Der Weg zur deutschen Approbation für ausländische Ärztinnen und Ärzte

Der Weg zur deutschen Approbation für ausländische Ärztinnen und Ärzte, © mibeg-Institut Medizin

Gemeinsam mit Anerkennungsexpert/innen und Verwaltungsjurist/innen hat das mibeg-institut Medizin für ausländische Ärztinnen und Ärzte, die in Deutschland ihre Approbation beantragen wollen, ein Plakat entwickelt, das die wichtigsten Informationen bereithält. Das Schaubild zeigt in einer vereinfachten Skizze, welche Schritte auf dem Weg zur Erlangung der deutschen Approbation möglich sind.

Eine Übersetzung in weitere Sprachen ist derzeit in Vorbereitung. Mitarbeiter/innen der zuständigen Stellen, Jobcenter und Arbeitsagenturen, Anerkennungsberater/innen, Migrantenorganisationen, Personalabteilungen von Krankenhäusern, Wohlfahrtsverbände und viele anderen Organisationen, die aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte engagiert beraten auf dem Weg ihrer beruflichen Anerkennung und Integration, können das Plakat auch kostenfrei beim mibeg-Institut Medizin in A4 und A1 bestellen. Eine kurze Mail an medizin@mibeg.de genügt.

» Hier gibt es das Poster als pdf-Datei zum Download.

Ausländische Ärztinnen und Ärzte: Gute Vorbereitung auf die Approbation

Praxisseminar Humanmedizin zur Vorbereitung auf die KenntnisprüfungStrahlende Teilnehmer und strahlender Sonnenschein zum Beginn des 9. Praxisseminars Humanmedizin, mit dem sich Ärztinnen und Ärzte aus aller Welt ab heute auf die Erlangung der Approbation in Nordrhein-Westfalen vorbereiten – unsere Teilnehmer möchten gern an die Erfolge ihrer Vorgänger anknüpfen, die sich bereits mit dem Praxisseminar Humanmedizin in Köln und, in Kooperation mit der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge, in Bad Driburg auf die Approbationsprüfungen vorbereitet haben. Weiterlesen

Gefäßdiagnostik mittels Farbduplexsonographie: Kurs mit Prof. Dr. Malte Ludwig für ausländische Ärztinnen und Ärzte am mibeg-Institut Medizin

Prof. Dr. med. Malte Ludwig im mibeg-Institut Medizin

Prof. Dr. med. Malte Ludwig im mibeg-Institut Medizin

Einen Intensivkurs in Gefäßdiagnostik erhielten unsere Teilnehmer/innen durch Prof. Dr. med. Malte Ludwig. Der geräteunterstützte Kurs vermittelte den Teilnehmer/innen im Seminar Qualifizierung für Klinik und Praxis des mibeg-Instituts Medizin Wissen über die Diagnostik und Differentialdiagnostik von Gefäßerkrankungen und trainierte insbesondere die Diagnostik mittels der farbkodierten Dopplersonographie. Unsere engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellten dem akademischen Lehrer zahlreiche Fragen und vertieften in Theorie und praktischen Übungen ihr medizinisches Können. Unser Seminar bereitet auf die Fachsprach- und Kenntnisprüfung vor und auf die Ausübung des Arztberufs in Deutschland.

Einer unserer Teilnehmer, Alaa Mosatat, der, aus Syrien kommend, sich mit dem Kurs erfolgreich auf die Fachsprachenprüfung in Münster vor der Ärztekammer Westfalen-Lippe vorbereitet hat, sagte uns ganz begeistert: »Es ist hervorragend, wie gut wir hier im mibeg-Institut Medizin auf die Ausübung des ärztlichen Berufs vorbereitet werden, mit großartigen medizinischen Lehrern.«  Alaa Mosatat hat unmittelbar nach Ende des Seminars die schwierige Fachsprachenprüfung vor der Ärztekammer Westfalen-Lippe bestanden und ist nun in der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeine Chirurgie an einem Krankenhaus im Münsterland tätig.

Prof. Dr. Malte Ludwig ist Chefarzt der Abteilung Angiologie und Phlebologie am Benedictus Krankenhaus Tutzing. Die seit 1989 bestehenden Integrationsprojekte für aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte hat Prof. Ludwig, langjähriges Vorstandsmitglied der Ärztekammer Nordrhein, von Beginn an unterstützt. Er engagiert sich in besonderer Weise für die Ausbildung der ärztlichen Kolleginnen und Kollegen. Weiterlesen

Wege zur Anerkennung für Ärztinnen und Ärzte: Infoplakat des mibeg-Instituts Medizin

Plakat »Wege zur Anerkennung für Ärztinnen und Ärzte in NRW«Die 3. Auflage ist bereits im Druck:

Viele Anrufe erreichen uns von Jobcentern und Arbeitsagenturen, Beratungsstellen, Migrantenorganisationen, Personalabteilungen von Krankenhäusern, Wohlfahrtsverbänden und vielen anderen Organisationen, die aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte engagiert beraten auf dem Weg ihrer beruflichen Anerkennung und Integration.

Wir haben ein Poster gefertigt, das die Möglichkeiten in Nordrhein-Westfalen aufzeigt, wie Ärztinnen und Ärzte aus der Europäischen Union, aber auch aus anderen Ländern die Approbation in Nordrhein-Westfalen erlangen können. Auf Wunsch schicken wir dieses Poster auch gern kostenfrei in gedruckter Form zu. Eine kurze Mail an medizin@mibeg.de genügt.

» Hier gibt es das Poster als pdf-Datei zum Download.

Germany-wide overview: Where is a medical language examination (»Fachsprachenprüfung«) required by the federal state Medical Association?

The language requirements for the medical profession are high in order to guarantee the quality of medical care. Meanwhile, almost all federal states of Germany have commissioned the state Medical Associations to carry out a medical language examination (»Fachsprachenprüfung«) for physicians coming from abroad. In 2012 the first medical language test was developed and realised by the Rhineland-Palatinate Medical Association, and now all federal Medical Associations have established a nationwide offer.

Many doctors who apply for a license to practise medicine in Germany (»Approbation«) do not know which certificates are officially recognised. Some applicants pay a lot of money and invest a lot of time in the hope of »bypassing« the medical language examinations in front of the state Medical Associations, which are considered to be challenging. Then they acquire certificates and learn afterwards that these are not accepted by the approval authorities in their federal state. Weiterlesen