Schlagwort-Archiv: MAGS

Ausländische Gesundheits- und Krankenpfleger/innen: in sechs Monaten zur beruflichen Anerkennung

Ein Seminarprojekt des mibeg-Instituts Medizin, das Praxisseminar Pflege, qualifiziert in drei Monaten Theorie und drei Monaten Praktikum zielgerichtet auf die berufliche Anerkennung als Gesundheits- und Krankenpfleger/in in Deutschland. Als exzellenter Kooperationspartner wurde mit der Durchführung des Projekts das Universitätsklinikum Düsseldorf beauftragt.

Praxisseminar Pflege in Düsseldorf zur Vorbereitung auf die berufliche Anerkennung als Gesundheits- und Krankenpfleger/in in Nordrhein-Westfalen

Der Leiter des Ausbildungszentrums Fachbereich Pflege des Universitätsklinikums Düsseldorf, der Diplom-Pflegewissenschaftler Matthias Grünewald, leitet das Projekt und begrüßte herzlich zusammen mit Dr. Martina Erken vom mibeg-Institut Medizin die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Der erfahrene Pflegepädagoge zeigte den Teilnehmer/innen auf, welche Themen in dem sechsmonatigen Seminar auf dem Lehrplan stehen und wie unter guter Praxisanleitung eine Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung gelingt. Die Kenntnisprüfung wird unmittelbar am Ende des Seminars im Universitätsklinikum Düsseldorf durchgeführt. Weiterlesen

mibeg-Institut Medizin engagiert sich beim Fachforum welcome@healthcare in Düsseldorf

Fachforum welcome@healthcare, 18. Januar 2018, DüsseldorfDas mibeg-Institut Medizin hat sich zusammen mit Dr. Edmund Heller, Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Claudia Steinhardt, Regionaldirektion der Arbeitsagentur Nordrhein-Westfalen, Gerhard Herrmann, Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, und vielen weiteren Expert/innen aus der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Altenpflege in Düsseldorf am Fachforum welcome@healthcare am 18. Januar 2018 in Düsseldorf beteiligt. Im Rahmen dieser Tagung zum Thema »Gewinnung, Qualifizierung und Integration von geflüchteten Menschen in Pflege- und Gesundheitsfachberufe« hat das mibeg-Institut Medizin die ermutigenden Erfolge des Programms IQuaMed vorgestellt, das Angehörige reglementierter Gesundheitsberufe in NRW zur beruflichen Anerkennung führt.

Über 1800 Gesundheitsfachkräfte konnten im Rahmen des Projekts bereits beraten werden, fast 600 werden derzeit durch das mibeg-Institut Medizin, unterstützt durch das Förder­programm IQ, qualifiziert oder haben ihre Anerkennung bereits erreicht und arbeiten als Ärzt/innen, Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Physiotherapeut/innen, Ergotherapeut/innen, Hebammen oder in einem anderen reglementierten Gesundheitsberuf in Nordrhein-Westfalen.

Praxisseminar Physiotherapie des Projekts IQuaMeds erfolgreich gestartet

Flyer Praxisseminar PhysiotherapieIn Herne werden Physiotherapeut/innen, die ihre berufliche Anerkennung erlangen wollen, durch kollegiale Fachexperten gezielt vorbereitet. Im Praxisseminar Physiotherapie lernen alle Teilnehmer die wichtigsten theoretischen Grundlagen gemeinsam. Themen wie Berufsbild Physiotherapie, Berufs- und Gesetzeskunde, krankengymnastische Behandlungstechniken, methodische Anwendungen der Physiotherapie, Befund- und Untersuchungs­techniken, physikalische Therapie, allgemeine Krankheitslehre und spezielle Krankheitslehre, Anatomie und Physiologie für Physiotherapeut/innen sowie ein Trainingsmodul Gesprächsführung stehen auf dem Lehrplan.

Erfahrende Physiotherapeuten, zur Lehre befähigt, führen den Unterricht durch. Anschließend absolvieren alle Teilnehmer/innen gemäß ihres Bescheides der Bezirksregierung die praktischen Zeiten als individueller Anpassungslehrgang – ebenfalls unter Anleitung von erfahrenden Praxisanleitern. Das in Kooperation mit dem Ausbildungszentrum bene+ durchgeführte Praxisseminar Physiotherapie des mibeg-Instituts Medizin ist ein innovatives Konzept und wird unterstützt durch das Förderprogramm IQ mit Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds. Dr. Luisa Heinrichs eröffnete für das mibeg-Institut Medizin das Seminar und wünschte allen Teilnehmern herzlich einen guten Start und viel Erfolg.

Anerkennung-in-Deutschland.de stellt eine durch IQuaMed erfolgreich qualifizierte und anerkannte Gesundheits- und Krankenpflegerin vor

Das Informationsportal der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen stellt in seiner Rubrik Erfahrungsberichte regelrechte Mut-mach-Geschichten vor.

Anderen Mut zu machen durch die eigene Geschichte bei der beruflichen Anerkennung, war auch für Lidiia Skurat das Motiv, von ihrem Erfolg zu erzählen. Sie hat sich sehr zielstrebig auf ihre Anerkennung vorbereitet und wurde dabei intensiv vom Jobcenter und vom mibeg-Institut Medizin mit dem Projekt IQuaMed unterstützt. Das Projekt IQuaMed stellt für alle aus dem Ausland kommenden Angehörige eines reglementierten Gesundheitsberufs passgenaue Qualifizierungen bereit, wenn sie in Nordrhein-Westfalen ihre Anerkennung anstreben und durch das Förderprogramm IQ unterstützt werden können.

Anerkennung-in-Deutschland.de ist das zentrale Informationsportal für alle Anerkennungssuchende, die ihren Beruf in Deutschland ausüben wollen. Hier finden sich wichtige Informationen zu den Berufen, zu den Anerkennungsstellen, zu Anerkennungsberatern und zu Qualifizierungen. Auch Fördermöglichkeiten, wie den Anerkennungszuschuss, stellt das Portal vor.

Fachforum welcome@healthcare am 18. Januar 2018 in Düsseldorf: Gewinnung, Qualifizierung und Integration von geflüchteten Menschen in Pflege- und Gesundheitsfachberufe

Die Pflege- und Gesundheitsfachberufe können für geflüchtete Menschen eine spannende und sichere berufliche Perspektive darstellen, denn die Nachfrage an qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist groß. Aus diesem Grund haben sich bereits viele Einrichtungen auf den Weg gemacht und bieten Ausbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für geflüchtete Menschen an.

Im ersten Fachforum der Koordinierungsstelle welcome@healthcare berichten ausgewählte Einrichtungen von ihren Erfahrungen bei der Planung und Umsetzung von Ausbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen sowie von ihrer Arbeit mit der Zielgruppe der geflüchteten Menschen. Im Fokus stehen dabei vor allem Faktoren, die zu einem guten Gelingen der Ausbildung beitragen können, aber auch lebensweltliche und juristische Rahmenbedingungen, die die Einmündung in eine Maßnahme und deren Erfolg erschweren können.

In vier Workshops haben Sie die Möglichkeit, wichtige Informationen aus erster Hand zu erhalten, Ihr Netzwerk zu erweitern und Ihre eigenen Erfahrungen im Feld zu diskutieren. In der anschließenden Podiumsdiskussion kommen Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Bildung und Zivilgesellschaft zusammen, um die aktuelle Situation und dringende Handlungsbedarfe zu diskutieren.

Programm

09.30-10.00 Uhr Stehcafé
10.00 Uhr Begrüßung
Pfarrer Christian Heine-Göttelmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege NRW
Dr. Edmund Heller, Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
10.30 Uhr Wie kann die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten in den Pflege- und Gesundheitsberufen gelingen?
Anja Stahl, Fachreferentin Migration und Flüchtlinge, welcome@healthcare, Wuppertal
Sebastian Riebandt, Fachreferent Gesundheit und Pflege, welcome@healthcare, Wuppertal
11.15 Uhr Wenn Du nicht pünktlich kommst, hat das Konsequenzen! Wie gelingt ein gemeinsames Miteinander?
Dr. Andrea Kuckert-Wöstheinrich, Projektmanagement und Leitung Forschung / Bildung / Beratung, St. Augustinus Memory-Zentrum, Neuss
12.00 Uhr Mittagspause und Netzwerken
13.00 Uhr Workshops
15.15 Uhr Podiumsdiskussion
Gerhard Herrmann, Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
Claudia Bertels-Tillmann, AWO Westliches Westfalen e.V.
Dr. Martina Erken, mibeg-Institut Medizin, Köln
Birgit Naujoks, Flüchtlingsrat Nordrhein-Westfalen e.V., Bochum
Claudia Steinhardt, Regionaldirektion der Arbeitsagentur Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
16.15 Uhr Verabschiedung
Moderation der Veranstaltung Uwe Brocker
Journalist und WDR-Moderator, Köln

Weiterlesen