Schlagwort-Archiv: MAIS – Ministerium für Arbeit und Soziales NRW

Integration von Geflüchteten in den Pflegearbeitsmarkt: Engagement der Caritas

Auf Einladung des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln tauschten sich in einem Forum unter der Moderation von Alexander Gabriel und Ulrich Förster Initiativen und Projekte aus, die sich engagieren bei der beruflichen Integration von Geflüchteten in den Bereichen Pflege und Altenpflege. In einem Referat stellte Barbara Rosenthal das Projekt IQuaMed vor.

IQuaMed ist ein durch das mibeg-Institut Medizin entwickeltes Programm, das Teil des IQ Netzwerks NRW ist und mit Mitteln des Bundesministerium für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds gefördert wird. Es unterstützt Angehörige reglementierter Gesundheitsberufe, die aus dem Ausland nach Nordrhein-Westfalen kommen, um hier ihre berufliche Anerkennung zu erlangen, durch die Bereitstellung passgenauer Qualifizierungen.

IQ Netzwerk NRW: 32 Gesundheitsfachkräfte informieren sich über berufliche Chancen in NRW

Informationsseminar »Wege zur Anerkennung« im mibeg-Institut Medizin

Informationsseminar »Wege zur Anerkennung« im mibeg-Institut Medizin

Das mibeg-Institut Medizin lädt regelmäßig mit dem Programm IQuaMed zum Informationsseminar »Wege zur Anerkennung« ein. Heute haben wir 32 Gesundheitsfachkräfte aus aller Welt im mibeg-Institut Medizin begrüßt. Die Apothekerinnen und Apotheker, Zahnärztinnen und Zahnärzte, Ärztinnen und Ärzte, Gesundheits- und Krankenpfleger/innen und Physiotherapeut/innen werden im Seminar durch die Bildungsreferenten des mibeg-Instituts Medizin intensiv informiert über die Möglichkeiten ihrer beruflichen Anerkennung, über notwendige Qualifizierungen und ihre Fördermöglichkeiten. Viele Qualifizierungen können über das Förderprogramm »Integration durch Qualifizierung IQ« unterstützt werden, für das das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und der Europäische Sozialfonds Mittel zur Verfügung stellen.

Parallel dazu findet in guter Zusammenarbeit eine Anerkennungsberatung statt. Heute war für diese Anerkennungsberatung Ursula Hein (Foto Mitte) von der Mobilen Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung des IQ Netzwerks NRW im mibeg-Institut Medizin, die den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wichtige Hinweise zur Antragstellung gab.

Qualifizierungen in ganz NRW: Das Projekt IQuaMed

IQuaMed in Nordrhein-Westfalen

IQuaMed in Nordrhein-Westfalen

Seminare, die grundlegend über »Wege zur Anerkennung« informieren, mehrwöchige oder mehrmonatige Qualifizierungen in Theorie- und Praxisphasen für Ärztinnen und Ärzte, Zahnärztinnen und Zahnärzte, Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger, Apothekerinnen und Apotheker und für viele andere reglementierte Gesundheitsberufe finden in ganz Nordrhein-Westfalen statt und werden zusammen mit Kooperationspartnern, vor allem mit Kliniken, realisiert. Wir folgen gern Einladungen von Jobcentern, Arbeitsagenturen, Integration Points und Kliniken, um »vor Ort« zu beraten und Qualifizierungen zu starten.

Zudem findet alle vierzehn Tage dienstags ein Informationsseminar »Wege zur Anerkennung« im mibeg-Institut Medizin in Köln statt, das für alle, die ihren Gesundheitsberuf in NRW anerkennen lassen möchten, kostenfrei angeboten wird.

IQuaMed-Absolventin erhält die Approbation und startet ihre Karriere an der Uniklinik Köln

Zu ihren ersten Aufgaben gehörte die Vorbereitung eines der größten und anspruchsvollsten Kongresse, die die medizinische Wissenschaft in Köln durchführt. Die Ärztin Nadia A. hat sich im mibeg-Institut Medizin auf ihre berufliche Anerkennung vorbereitet, die notwendige Prüfung bestanden und ihre Approbation erhalten. Die medizinische Forschung liegt ihr ganz besonders am Herzen, und heute verstärkt sie das Team um Prof. Dr. med. Reinhard Büttner, Direktor des Instituts für Pathologie der Kölner Uniklinik. Das Institut für Pathologie der Uniklinik Köln ist Gastgeber des Weltkongresses für Pathologie 2016 mit über 4000 ärztlichen Teilnehmern, die sich in diesem Jahr insbesondere Fragen der Onkologie widmen. Weiterlesen

mibeg-Institut Medizin beteiligt sich mit zahlreichen Ärztinnen und Ärzten am Weltrekordversuch der Uniklinik Köln

Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte, die sich im mibeg-Institut Medizin fortbilden, werden sich am Weltrekordversuch der Uniklinik Köln beteiligen

Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte, die sich im mibeg-Institut Medizin fortbilden, werden sich am Weltrekordversuch der Uniklinik Köln beteiligen

»Wiederbelebung ist international, sie hat keine Grenzen, es ist einfach und jeder kann es!« – »Resuscitation is international, it has no borders, it’s easy, and anybody can do it!«

Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte aus über 20 Nationen, die eine Fortbildung im mibeg-Institut Medizin absolvieren, werden sich am Weltrekordversuch der Uniklinik Köln am 22. September 2016, 18 Uhr beteiligen. Menschen unterschiedlicher Nationalitäten mit ausländischem Pass oder doppelter Staatsbürgerschaft bekommen im Rahmen dieser Veranstaltung eine kostenlose Reanimationsschulung, damit sie wissen, was im Notfall zu tun ist. Unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich spontan bereit erklärt, die wichtigsten Regeln der Lebensrettung – Prüfen, Rufen, Drücken, also nach dem Hilfebedürftigen schauen, Notfallkräfte rufen und mit der Herzmassage beginnen – in die Sprachen ihrer Herkunftsländer zu übersetzen. Mit diesen Übersetzungen hat die Uniklinik Flyer und Rollups hergestellt, die nun überall in vielen Sprachen informieren können. Weiterlesen