Schlagwort-Archive: Marburger Bund

Intensivkurs Fachsprache Medizin

Wir haben unsere Teilnehmer nach Beendigung des Seminars gefragt, was ihnen besonders gefallen hat. »Mir hat die gesamte Atmosphäre sehr gut gefallen, das Kursklima, die Mitarbeiter des mibeg-Instituts Medizin und die Dozenten«. Ein anderer Teilnehmer schrieb uns: »Mir hat die Struktur, die Realität besonders gut gefallen. Das Ziel ist nicht nur, für die Prüfung zu lernen, sondern die Teilnehmer auf die medizinische Arbeit Deutschland vorzubereiten.« »Die Vielfalt der Lehrmethoden war interessant im Zusammenhang mit der Thematik.« »Die Integration der Teilnehmer war sehr gut.« »Die Organisation.« »Die vielen ärztlichen Dozenten.« »Die Unterhaltung zwischen den Teilnehmern und den Dozenten.« »Die Rollenspiele und Übungen und das Videotraining.« Die Teilnehmer gaben an, dass die Qualfizierung ihnen hilft, leichter einen Arbeitsplatz zu finden. Wir bedanken uns sehr herzlich für das positive Feedback. Es ist auch für uns eine große Freude, mit hochmotivierten Teilnehmern zusammenarbeiten.

Das Seminar Intensivkurs Fachsprache Medizin wurde vom mibeg-Institut Medizin gemeinsam mit Ärztekammern bereits 2003 entwickelt und wird seitdem kontinuierlich angeboten. Das nächste Seminar in Kooperation mit dem Marburger Bund Landesverband Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz startet in Kürze, die Termine finden Sie hier.

Ruth Wichmann: »Eine Vereinheitlichung der Fachsprachprüfung auf hohem Niveau macht Sinn«

Ruth Wichmann, Leiterin Auslandsreferat Marburger Bund Bundesverband

Ruth Wichmann, Leiterin des Auslandsreferats Marburger Bund Bundesverband, ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Programms IQuaMed

Die Leiterin des Auslandsreferats beim Marburger Bund, Ruth Wichmann, hat der Zeitschrift »f&w – Führen und Wirtschaften im Krankenhaus« ein Interview gegeben. Ruth Wichmann plädiert in dem Interview mit Lena Reseck unter dem Titel »Die Guten aussieben« eindringlich für ein »zentralisiertes Vefahren, denn die Gleichwertigkeitsprüfung ist eine komplexe Aufgabe, die hohen Sachverstand erfordert. Jeder Antragsteller soll sich künftig direkt an die Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe (GfG) wenden können, wenn er die Gleichwertigkeit seines Abschlusses bewerten lassen möchte. Dann würde die unrechtmäßig eingezogene Hürde, einen Stellennachweis erbringen zu müssen, endlich entfallen, und es könnte sich ein effizientes und transparentes Prüfsystem etablieren. Dafür müsste man die GfG natürlich mit ausreichend Fachpersonal ausstatten. Das ist unsere politische Forderung, der beim Ärztetag in Erfurt im Mai zugestimmt wurde.« Weiterlesen

Marburger Bund und mibeg-Institut Medizin: Vorbereitung auf die Fachsprachprüfung

Intensivkurs Fachsprache Medizin im mibeg-Institut Medizin in Kooperation mit dem Marburger Bund

Fachsprachkurs Medizin des Marburger Bundes und des mibeg-Instituts Medizin

Dass Lernen in fröhlicher Runde natürlich viel mehr Spaß macht, zeigte sich direkt zu Beginn des neuen Intensivkurses Fachsprache Medizin, den der Marburger Bund und das mibeg-Institut Medizin für Ärztinnen und Ärzte aus aller Welt anbietet.

Die Ärztinnen und Ärzte, hier auf den Fotos gemeinsam mit der ärztlichen Kursleitung, Dr. med. Karin Gömann (ganz links im Bild) zu sehen, absolvieren ein Intensivtraining zur Vorbereitung auf die Fachsprachprüfung vor ihrer zuständigen Landesärztekammer. Die meisten Teilnehmer werden ihre Fachsprachprüfung vor der Ärztekammer Nordrhein, der Ärztekammer Westfalen-Lippe oder der Bezirksärztekammer Rheinhessen ablegen. Dr. Karin Gömann begrüßte die Teilnehmer gemeinsam mit Carina Schmidt für das mibeg-Institut Medizin ganz herzlich. Ein weiteres herzliches Grußwort sprach Andreas Höffken, Geschäftsführer des Marburger Bunds Landesverband Nordrhein-Westfalen / Rheinland-Pfalz. Weiterlesen

Marburger Bund: Stellungnahme zur Anhörung zur Änderung des Anerkennungsgesetzes des Sächsischen Landtages

Der Ausschuss für Soziales und Verbraucherschutz, Gleichstellung und Integration des Sächsischen Landtags hat sich mit dem Approbationsverfahren für Ärzte mit Drittstaatenabschlüssen befasst. Zur öffentlichen Anhörung war der Präsident der Sächsischen Ärztekammer, Erik Bodendieck, geladen, der sich laut Pressemitteilung der Ärztekammer Sachsen für ein Prüfverfahren im Sinne einer Examensprüfung, orientiert am zweiten und dritten Abschnitt der ärztlichen Prüfung, aussprach.

Der Marburger Bund Bundesverband wurde ebenfalls als Sachverständiger gehört. Das Auslandsreferat des Marburger Bundes nahm gewohnt sachkundig und präzise Stellung. Ruth Wichmann, Leiterin des Auslandsreferats, führte aus, dass das am 1. April 2012 in Kraft getretene Anerkennungsgesetz auf die bessere berufliche Integration von bereits in Deutschland lebenden ausländischen Fachkräften abziele sowie auf die legale Zuwanderung von Fachkräften aus dem Ausland, die in Deutschland dringend gebraucht würden. Sie verwies auf die aktuelle Fachkräfte-Engpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit.

Eine weitreichende Änderung der Gesetzeslage in Bezug auf die beruflichen Anerkennungsverfahren bedürfe einer soliden Daten- und Faktenlage. Weiterlesen

Ausländische Ärztinnen und Ärzte in Deutschland: der Weg zur Approbation

Der Weg zur deutschen Approbation für ausländische Ärztinnen und Ärzte

Der Weg zur deutschen Approbation für ausländische Ärztinnen und Ärzte, © mibeg-Institut Medizin

Gemeinsam mit Anerkennungsexpert/innen und Verwaltungsjurist/innen hat das mibeg-institut Medizin für ausländische Ärztinnen und Ärzte, die in Deutschland ihre Approbation beantragen wollen, ein Plakat entwickelt, das die wichtigsten Informationen bereithält. Das Schaubild zeigt in einer vereinfachten Skizze, welche Schritte auf dem Weg zur Erlangung der deutschen Approbation möglich sind.

Eine Übersetzung in weitere Sprachen ist derzeit in Vorbereitung. Mitarbeiter/innen der zuständigen Stellen, Jobcenter und Arbeitsagenturen, Anerkennungsberater/innen, Migrantenorganisationen, Personalabteilungen von Krankenhäusern, Wohlfahrtsverbände und viele anderen Organisationen, die aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte engagiert beraten auf dem Weg ihrer beruflichen Anerkennung und Integration, können das Plakat auch kostenfrei beim mibeg-Institut Medizin in A4 und A1 bestellen. Eine kurze Mail an medizin@mibeg.de genügt.

» Hier gibt es das Poster als pdf-Datei zum Download.