Schlagwort-Archive: Medizin

Fachtagung »Zwischen Kommen und Bleiben« der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Fachtagung »Zwischen Kommen und Bleiben. Medizinische Versorgung als Grundpfeiler der Integration von Geflüchteten« der Ärztekammer Westfalen-Lippe: Initiatorin Dr. med. Solmaz Golsabahi-Broclawski vom MITK-Institut mit Referenten, u.a. Dr. Martina Erken, mibeg-Institut Medizin, Dr. med. Ute Teichert, Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen, Dr. med. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, und Dr. Michael Schwarzenau, Hauptgeschäftsführer, Ärztekammer Westfalen-Lippe

Fachtagung »Zwischen Kommen und Bleiben. Medizinische Versorgung als Grundpfeiler der Integration von Geflüchteten« der Ärztekammer Westfalen-Lippe: Initiatorin Dr. med. Solmaz Golsabahi-Broclawski vom MITK-Institut mit Referenten, u.a. Dr. Martina Erken, mibeg-Institut Medizin, Dr. med. Ute Teichert, Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen, Dr. med. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, und Dr. Michael Schwarzenau, Hauptgeschäftsführer, Ärztekammer Westfalen-Lippe. Foto © Ärztekammer Westfalen-Lippe

Zahlreiche Fachreferenten folgten der Einladung von Dr. med. Solmaz Golsabahi-Broclawski, um den aktuellen Stand zur medizinischen Flüchtlingshilfe zu diskutieren. Gastgeber war die Ärztekammer Westfalen-Lippe. Präsident Dr. Theodor Windhorst begrüßte alle Anwesenden sehr herzlich, darunter auch die Autoren des Buches »Zwischen Kommen und Bleiben«, das über diesen Link kostenfrei als Download zur Verfügung steht.

Sehr viel Ermutigendes in diesem Kontext konnte Dr. Martina Erken vom mibeg-Institut Medizin berichten, indem sie auf die großen Integrationserfolge des Projekts IQuaMed hinwies, mit dem das mibeg-Institut Medizin bislang über 1800 Gesundheitsfachkräfte beraten hat und mit dem bereits fast 600 Angehörige eines reglementierten Gesundheitsberufs auf ihre berufliche Anerkennung erfolgreich vorbereitet werden konnten. Mit ihrer fachlichen und mehrsprachigen Kompetenz leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsversorgung in Nordrhein-Westfalen.

Gefäßdiagnostik mittels Farbduplexsonographie: Kurs mit Prof. Dr. Malte Ludwig für ausländische Ärztinnen und Ärzte am mibeg-Institut Medizin

Prof. Dr. med. Malte Ludwig im mibeg-Institut Medizin

Prof. Dr. med. Malte Ludwig im mibeg-Institut Medizin

Einen Intensivkurs in Gefäßdiagnostik erhielten unsere Teilnehmer/innen durch Prof. Dr. med. Malte Ludwig. Der geräteunterstützte Kurs vermittelte den Teilnehmer/innen im Seminar Qualifizierung für Klinik und Praxis des mibeg-Instituts Medizin Wissen über die Diagnostik und Differentialdiagnostik von Gefäßerkrankungen und trainierte insbesondere die Diagnostik mittels der farbkodierten Dopplersonographie. Unsere engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellten dem akademischen Lehrer zahlreiche Fragen und vertieften in Theorie und praktischen Übungen ihr medizinisches Können. Unser Seminar bereitet auf die Fachsprach- und Kenntnisprüfung vor und auf die Ausübung des Arztberufs in Deutschland.

Einer unserer Teilnehmer, Alaa Mosatat, der, aus Syrien kommend, sich mit dem Kurs erfolgreich auf die Fachsprachenprüfung in Münster vor der Ärztekammer Westfalen-Lippe vorbereitet hat, sagte uns ganz begeistert: »Es ist hervorragend, wie gut wir hier im mibeg-Institut Medizin auf die Ausübung des ärztlichen Berufs vorbereitet werden, mit großartigen medizinischen Lehrern.«  Alaa Mosatat hat unmittelbar nach Ende des Seminars die schwierige Fachsprachenprüfung vor der Ärztekammer Westfalen-Lippe bestanden und ist nun in der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeine Chirurgie an einem Krankenhaus im Münsterland tätig.

Prof. Dr. Malte Ludwig ist Chefarzt der Abteilung Angiologie und Phlebologie am Benedictus Krankenhaus Tutzing. Die seit 1989 bestehenden Integrationsprojekte für aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte hat Prof. Ludwig, langjähriges Vorstandsmitglied der Ärztekammer Nordrhein, von Beginn an unterstützt. Er engagiert sich in besonderer Weise für die Ausbildung der ärztlichen Kolleginnen und Kollegen. Weiterlesen

Fachgespräch »Das Approbationsverfahren für aus dem Ausland kommende Angehörige akademischer Heilberufe«

Das mibeg-Institut Medizin lädt Fachkräfte, die im Bereich der Anerkennung und beruflichen Integration von aus dem Ausland kommenden Angehörigen akademischer Heilberufe tätig sind, zu einem Expertengespräch am Dienstag, 24. Oktober 2017 in der Zeit von 14 bis 16.30 Uhr in das Seminarzentrum des mibeg-Instituts Medizin, Sachsenring 37–39, 50677 Köln ein.

ORR’in Constanze Lernhart, Dezernentin des Landesprüfungsamtes für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie, Bezirksregierung Düsseldorf, referiert zur Thematik und geht insbesondere auf die in Nordrhein-Westfalen bestehenden Regelungen ein.

Mit Unterstützung dieser Referentin können wir mit diesem Fachgespräch eine Möglichkeit bieten, die zahlreichen Fragen, die uns immer wieder im Kontext von Antragstellungen erreichen, im Rahmen dieses Forums zu beantworten. Insbesondere laden wir sehr herzlich die entsprechenden Fachkräfte der Agenturen für Arbeit und Jobcenter und natürlich alle interessierten Kolleginnen und Kollegen, die im Bereich von Anerkennungsunterstützung und berufsintegrierenden Qualifizierungen tätig sind, ein. Die Moderation übernimmt Barbara Rosenthal, Institutsleiterin des mibeg-Instituts Medizin.

Die Konferenz ist ausgebucht.

Impfschutz: Zentrales Thema für Gesundheitsfachkräfte

Nicht nur für Gesundheitsfachkräfte, die aus dem Ausland kommen, ist Impfschutz ein zentrales medizinisches Thema. Wie in Deutschland der Impfschutz gehandhabt wird und was Gesundheitsfachkräfte wissen müssen, ist übersichtlich mit ersten wichtigen Hinweisen auf den Webseiten des Robert-Koch-Instituts zusammengefasst.

Das Robert Koch-Institut (RKI) ist ein Bundesinstitut des Bundesministeriums für Gesundheit. Das RKI ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krank­heits­über­wa­chung und -prävention und damit auch die zentrale Einrichtung des Bundes auf dem Gebiet der anwen­dungs- und maßnahmenorientierten bio­medi­zi­nischen Forschung. Die Kern­auf­ga­ben des RKI sind die Erken­nung, Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten, insbesondere der Infek­tions­krank­heiten.

Regional finden Sie wichtige Informationen auch bei den Gesundheitsämtern, die kommunale Einrichtungen sind. Einen guten Überblick bietet das Gesundheitsamt der Stadt Köln, das von Dr. med. Anne Bunte geleitet wird.

Medizinische Terminologie: Übungen

Einige Universitäten haben Lehr- und Lernmaterial zur Verfügung stellt. Das mibeg-Institut Medizin präsentiert eine Auswahl von Links:

» Universitätsmedizin Charité
Skript Medizinische Fachsprache inkl. Übungen

Weiterlesen