Schlagwort-Archive: mibeg-Institut Medizin

Andreas Westerfellhaus über das Fachkräftezuwanderungsgesetz

Andreas Westerfellhaus, Wissenschaftlicher Beirat des Projekts IQuaMed

Andreas Westerfellhaus, Wissenschaftlicher Beirat des Projekts IQuaMed, Quelle: DPR e.V

Aktuell wird das Fachkräftezuwanderungsgesetz diskutiert. Ein erster Entwurf liegt bereits vor. Der Pflegebeauftragter der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, äußerte sich hierzu bereits im September 2018 in einem Interview mit RP online.

Andreas Westerfellhaus betonte, dass ein solches Gesetz benötigt wird, aber in Bezug auf den Fachkräftebedarf nur einen Teil der Problemlösung darstellen könne. »Die Pflegekräfte, die kommen, müssen eine ausreichende sprachliche und fachliche Qualifikation haben. Wir müssen wiederum die Anerkennung der Abschlüsse der Fachkräfte aus dem Ausland vereinfachen. Wir haben dafür immer noch 16 Verfahren in den einzelnen Bundesländern. Das dauert viel zu lange für diejenigen, die kommen wollen. Unerlässlich ist auch die Bereitschaft der heimischen Belegschaft, die neuen Kollegen zu integrieren. Grundvoraussetzung ist zudem, dass sich vor allem die Rahmenbedingungen für die Pflegenden in Deutschland verbessern. Ansonsten wird auch die Zuwanderung von Fachkräften keine Lösung bringen.« Weiterlesen

»Ausländische Gesundheitsfachkräfte willkommen«: Zeitschrift für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin ASU

»Ausländische Gesundheitsfachkräfte willkommen« ASU 9 / 2018Gesundheitsberufe sind reglementiert. Aus dem Ausland kommende Gesundheitsfachkräfte benötigen daher zur Berufsausübung eine besondere Erlaubnis. Insbesondere für Geflüchtete ist es hilfreich, diese rasch zu erlangen. Über das Projekt IQuaMed hat das mibeg-Institut Medizin Wege nicht nur für Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Pflegepersonal, sondern auch u. a. für Physiotherapeuten, Hebammen, Ergotherapeuten, Medizinisch-technische radiologische Assistenten und Pharmazeutisch-technische Assistenten erschlossen. Für die Modellregion NRW zeigt dieses Projekt, dass eine rasche, qualitativ hochwertige und kostengünstige Berufsanerkennung erreicht werden kann.

Der vollständige Aufsatz von Barbara Rosenthal ist erschienen in der Zeitschrift für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin ASU 9 / 2018.

Anerkennungsrecht in NRW und Anerkennungsqualifizierungen im Gesundheitswesen

Die G.I.B. NRW, Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung, lädt die Berater/innen zur beruflichen Entwicklung BBE zum 6. Austauschtreffen am 30. November 2018 ins Haus der Technik in Essen ein. Als Referenten beteiligen sich aus dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW Dr. Jens Stuhldreier, Reinhard Völzke und Sarah Weidemann sowie die Arbeitsmarktexperten der G.I.B., Josef Muth und Heike Ruelle.

In mehreren Workshops werden Projekte vorgestellt, so im Workshop 1 die Umsetzung des Anerkennungsrechts in der NRW-Gesundheitswirtschaft und die Vorstellung prüfungsvorbereitender Qualifizierungen zur Anerkennung von Angehörigen reglementierter Gesundheitsberufe. Hierzu referieren der zuständige Dezernent für die Anerkennung nicht-akademischer Gesundheitsberufe im Landesprüfungsamt bei der Bezirksregierung Düsseldorf, Lukas Schmülling, und Erziehungswissenschaftlerin Barbara Rosenthal, Leiterin der mibeg-Institute, die das Programm IQuaMed konzipiert hat.

Vorbereitung auf die Fachsprachenprüfung für Apotheker in Freiburg: Landesapothekerkammer bietet Kurs zusammen mit der Universität Freiburg an

Die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg bietet in Kooperation mit dem Fachbereich für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie der Universität Freiburg und dem Sprachlehrinstitut der Universität Freiburg eine mehrwöchige Vorbereitung auf die Fachsprachenprüfung an. Gemeinsam mit den Sprachwissenschaftlern der Universität Freiburg wird Deutsch unterrichtet und zugleich ein fachsprachliches Training Pharmazie angeboten.

Der neunwöchige Kurs ist speziell auf aus dem Ausland kommende Apotheker und Apothekerinnen zugeschnitten, umfasst 212 Unterrichtstunden, davon 32 Stunden Fachsprache, und kostet 940 €.

Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung bietet die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg.

Zudem besteht die Möglichkeit, die kostenfreien Apoprax-Kurse der Landesapotheker zur Vorbereitung auf die Fach- und Kenntnisprüfung Pharmazie in Baden-Württemberg zu nutzen.

Die nächsten Kurse für Apothekerinnen und Apotheker zur Vorbereitung auf die Fachsprachprüfung und Kenntnisprüfung in Köln finden Sie hier:

» Intensivseminar Pharmazie zur Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung
» Intensivkurs Fachsprache Pharmazie zur Vorberweitung auf die Fachsprachprüfung

Die Kurse werden zu 100% öffentlich gefördert und stehen allen aus dem Ausland kommenden Pharmazeut/innen zur Verfügung. Die Fachsprach- und Kenntnisprüfungen können im jeweils zuständigen Bundesland abgelegt werden.

Terminologie für Pharmazeuten

Wir weisen gern auf ein Skript der Universität Erlangen-Nürnberg hin, das sich auch sehr gut für die Apothekerinnen und Apotheker eignet, die, aus dem Ausland kommend, hier ihre berufliche Anerkennung erlangen möchten: www.pharmakologie.uni-erlangen.de/lehre/pharmazie/terminologie/WS0708/TermSkr.pdf

Alle Apothekerinnen und Apotheker, die aus dem Ausland kommen und nicht Deutsch als Muttersprache beherrschen oder an einer deutschsprachigen Hochschule ihr Examen abgelegt haben, müssen vor ihrer Landesapothekerkammer eine Fachsprachprüfung absolvieren. Hierbei helfen gute Skripten, die kostenlos online verfügbar sind.

Wer an weiteren Übungsmaterialien interessiert ist, findet hierzu Hinweise auf unserem Blog www.anerkennung-medizin.de.