Schlagwort-Archive: mibeg-Institut Medizin

Dr. Christian Jakobeit lehrt Ultraschalldiagnostik zum 85. Male im mibeg-Institut Medizin

Zum 85. Mal haben wir das Seminar Qualifizierung für Klinik und Praxis gestartet, mit dem sich aus dem Ausland kommende Ärzte auf ihre Fachsprach- und Kenntnisprüfung und ihre Berufstätigkeit in Deutschland vorbereiten. Und zum 85. Mal findet in diesem Seminar ein Kurs Ultraschalldiagnostik des Abdomens nach den Richtlinien der DEGUM statt, geleitet durch PD Dr. med. Christian Jakobeit.

Für Ärztinnen und Ärzte, die ihre Kenntnisse in der Diagnostik durch bildgebende Verfahren in der Medizin erweitern und vertiefen möchten, gilt dieser kollegiale Lehrer als Wegweiser.  Der habilitierte Mediziner und Chefarzt für Innere Medizin zeichnet am Klinikum Remscheid verantwortlich für Gastroenterologie, Hepatologie und Stoffwechsel- und Infektionskrankheiten. Seine profunden Kenntnisse in der Sonographie vermittelt der erfahrene Internist engagiert über Fachpublikationen und in zahlreichen Kursen ärztlicher Fortbildung.

So auch im 85. Seminar Qualifizierung für Klinik und Praxis am mibeg-Institut Medizin. In jedem Seminar Qualifizierung für Klinik und Praxis, einer Seminarreihe, die ausländische Ärzte auf die Berufstätigkeit in Deutschland vorbereitet, hat Dr. Jakobeit den Sonographiekurs geleitet und allein über diesen Weg über 2000 Mediziner unterrichtet. Wir sagen im Namen aller Teilnehmer und Absolventen herzlich Dankeschön für dieses großartige Engagement für eine gute medizinische Diagnostik und Patientenversorgung.

Erteilung und Entzug von Berufserlaubnissen und Approbationen: Veranstaltung der Bundesvereinigung Öffentliches Recht

Zu den Fragen der Erteilung und des Entzugs von Berufserlaubnissen und Approbationen unter besonderer Berücksichtigung der Problematik der Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse bei den Gesundheitsberufen veranstaltet die Bundesvereinigung Öffentliches Recht ein Seminar am 5. November 2018 in Berlin. Es referieren Mechthild Schildwächter, Richterin am Oberverwaltungsgericht des Landes Nordrhein-Westfalen, und Constanze Lernhart, juristische Dezernentin in der Zuständigkeit der Berufsanerkennung akademischer Heilberufe bei der Bezirksregierung Düsseldorf. Weitere Informationen hier.

Mediendienst Integration: Ärztemangel und Pflegenotstand: Ist Zuwanderung die Lösung?

Medientour DüsseldorfZahlreiche Journalisten nahmen an der aktuellen Medientour in Düsseldorf teil, die der Mediendienst Integration organisiert hat. Zentrales Thema der Veranstaltung am 12. September 2018 waren Fragen zu Ärztemangel und Pflegenotstand – Themen, die viel diskutiert werden, aber häufig ohne notwendige Fundierung durch Fakten. Hier hilft der Mediendienst Integration mit aktuellen Informationen und Kontakten zu Experten.

Die Auftaktveranstaltung erfolgte in der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen auf Einladung der Direktorin der Akademie, Dr. med. Ute Teichert. Die Expertenrunde wurde mit Hilfe des Bundesinstituts für Berufsbildung BIBB und eines Vertreters der Ärztekammer bestritten sowie durch das mibeg-Institut Medizin, das zahlreiche Qualifizierungsprogramme für aus dem Ausland kommende Ärzte und Pflegefachkräfte entwickelt hat. Hier zeigte Dr. Shermineh Shahi für das mibeg-Institut Medizin auf, welche Qualifizierungsprojekte bestehen, wie sie gefördert werden können, welche Standardisierungen bei Anerkennungsverfahren notwendig sind und welche Qualitätsanforderungen sich an Programme knüpfen.

Neben Projekten in der Altenpflege interessierten sich die Journalisten aus dem Print- und TV-Bereich vor allem für den Bereich der Gewinnung von Pflegefachkräften. Die Medientour führte ins Lukaskrankenhaus Neuss, wo Pflegedirektorin Andrea Albrecht detailliert die Fragen der Journalisten beantwortete und an innovativen Projekten im Lukaskrankenhaus aufzeigte, wie aus dem Ausland kommende Pflegekräfte gut aufgenommen und integriert werden können.

Dr. Ute Teichert: Engagement des öffentlichen Gesundheitsdienstes bei der Versorgung von Geflüchteten

Dr. med. Ute Teichert, Leiterin der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen, führt in den thematischen Schwerpunkt der September-Ausgabe 2018 der Zeitschrift für medizinische Prävention ASU Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin ein. Unter dem Titel »Heute Flüchtlinge – morgen Teil unserer Gesellschaft« zeigt Dr. Teichert das Spektrum auf, mit dem Flüchtlinge insbesondere durch das öffentliche Gesundheitswesen unterstützt werden.

Standen zu Beginn  des großen Flüchtlingszuzugs 2015 vor allem Fragen der Gewährleistung der medizinischen Versorgung im Mittelpunkt, so geht es heute vor allem um die Aufgabe der psychosozialen Versorgung von Flüchtlingen und um die Möglichkeiten der transkulturellen Medizin.

An diesem thematischen Schwerpunkt zu Geflüchteten der Zeitschrift ASU haben sich zahlreiche Autoren beteiligt, die über Projekte der medizinischen Versorgung von Geflüchteten berichten bis hin zu Möglichkeiten der beruflichen Anerkennung von ausländischen Gesundheitsfachkräften.

Zahnmediziner bereiten sich auf die Fachsprachprüfung vor

Intensivkurs Fachsprache Zahnmedizin im mibeg-Institut Medizin

Intensivkurs Fachsprache Zahnmedizin im mibeg-Institut Medizin

Auf die Prüfung vor der Landeszahnärztekammer bereiten sich derzeit zahlreiche aus dem europäischen und dem nicht-europäischen Ausland kommende Zahnärztinnen und Zahnärzte vor. Die aus vielen Ländern stammenden Zahmediziner sprechen bereits gut Deutsch und trainieren im mibeg-Institut Medizin intensiv die Kommunikation mit den Patienten und mit den Kollegen und lernen das Berufsfeld eines Zahnarztes in Deutschland umfassend kennen.

Die Teilnehmer des Intensivkurses Fachsprache Zahnmedizin kommen u.a. aus Griechenland, Mazedonien, aus Brasilien, Kroatien und der Türkei, aus Italien, aus Russland, der Ukraine und Syrien sowie aus dem Iran. Wir wünschen allen ein angenehmes und lernintensives Seminar und sind zuversichtlich, dass sie genauso erfolgreich wie ihre Vorgänger in der Seminarreihe ihre Fachsprachenprüfung vor einer Landeszahnärztekammer in ihrem jeweiligen Bundesland bestehen.