Schlagwort-Archiv: Willkommenskultur

Get together Pflege NRW: Anerkennung, Qualifizierung, Jobchancen

Get together Pflege: Anerkennung, Qualifizierung, Jobchancen – 5. Juni 2018Am Dienstag, 5. Juni 2018 findet von 11 bis 13 Uhr das Get together Pflege NRW im mibeg-Institut Medizin statt. In einer offenen Runde begegnen sich Pflegedirektor/innen, Leiter/innen von Pflegeschulen, Pflege­wissenschaftler/innen, Pflegepädagog/innen, Anerkennungsberater/innen, Qualifizierungsexpert/innen, Arbeitsvermittler/innen und Interessent/innen, die, aus dem Ausland kommend, in Nordrhein-Westfalen als anerkannte Fachkräfte für Gesundheits- und Krankenpflege arbeiten wollen. Mit kurzen Statements geben Expertinnen und Experten Impulse zum Pflegearbeitsmarkt NRW.

Das mibeg-Institut Medizin qualifiziert seit 2015 viele aus dem Ausland kommende Gesundheits- und Krankenpfleger/innen in Hinblick auf ihre berufliche Anerkennung. Zahlreiche Absolvent/innen arbeiten bereits erfolgreich in den Kliniken. Die Qualifizierungen finden in den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen statt. Viele Mutmachgeschichten sind bereits entstanden. Aus dem Ausland kommende Fachkräfte haben hervorragende Jobchancen in Nordrhein-Westfalen.

Beim Get together Pflege NRW stellt das mibeg-Institut Medizin die Fördermöglichkeiten vor, die bei individuellen Anpassungslehrgängen oder in Seminaren durch das Förderprogramm IQ genutzt werden können.

Die Teilnahme am Get together Pflege NRW ist kostenfrei. Eine Anmeldung per Mail ist erforderlich: medizin@mibeg.de.

Mit diesem Get together Pflege NRW beteiligt sich das mibeg-Institut Medizin über das Projekt IQuaMed / IQ Netzwerk NRW am bundesweiten Diversity Tag 2018.

Wie beantrage ich meine berufliche Anerkennung?

Bereits aus dem Ausland können Sie die berufliche Anerkennung in Deutschland beantragen. Aber Sie können sie auch beantragen, wenn Sie bereits in Deutschland leben – und möglicherweise in einem anderen Beruf arbeiten, da Ihnen in Ihrem erlernten Beruf noch die Anerkennung fehlt.

Die Gesundheitsberufe setzen eine Zulassung voraus. Damit sichert der Staat die besonderen Schutzbedürfnisse von Patienten. Anders formuliert: Wer die Heilkunde ausübt, ohne dazu berechtigt zu sein, kann sich strafbar machen. Eine medizinische Handlung ohne Zulassung kann als Körperverletzung bestraft werden. Es ist wichtig, über die Approbation oder die Berufszulassung zu verfügen, bevor man in Kliniken und Praxen arbeitet. Weiterlesen

»My Skills«: Bundesagentur für Arbeit und Bertelsmann-Stiftung etablieren erfolgreich Test zur Erfassung von Berufsqualifikationen

Die Bundesagentur für Arbeit und die Bertelsmann-Stiftung haben erfolgreich MYSKILLS, einen Test zur Erfassung von Berufsqualifikationen, entwickelt und erprobt.  Bereits für acht Berufe ist der Test bundesweit im Einsatz. Weiterlesen

Silent University – Veranstaltung zu Flucht- und Migrationsbiografien von Akademikerinnen im Kölner Rautenstrauch-Joest-Museum

Eine Veranstaltung zu Flucht- und Migrationsbiografien von Akademikerinnen findet am Donnerstag, 22. Februar 2018 um 19 Uhr im Kölner Rautenstrauch-Joest-Museum statt.

Frauen mit Asylstatus und Migrantinnen berichten über ihren akademischen und beruflichen Werdegang im Herkunftsland und über ihre Situation nach der Flucht. Ziel ist es, der interessierten Öffentlichkeit ein umfassenderes Bild der Lebensläufe von Akademikerinnen mit Fluchterfahrung zu vermitteln. Weiterlesen

Mer Kölsche fiere jään: Integration met Spass an d’r Freud

Karneval in KölnUnser Plakat zeigt ein paar Rosenmontagsimpressionen unserer Karnevalsfeier mit vielen Teilnehmer/innen und Dozent/innen. Rolf Göbels von der Landeskoordination des IQ Netzwerks NRW ermunterte uns anlässlich eines Vortrags im mibeg-Instituts Medizin, dass, wenn man Meilensteine erreiche, man auch feiern dürfe.

Über 1900 Gesundheitsfachkräfte konnten wir mittlerweile, unterstützt durch das Förderprogramm IQ, erreichen und beraten, und 600 Ärztinnen und Ärzte, Zahnärzt/innen, Apotheker/innen, Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Physiotherapeut/innen, Laborassistent/innen und Radiologieassistent/innen qualifizieren sich durch das Projekt IQuaMed in Hinblick auf ihre berufliche Anerkennung oder haben diese bereits erfolgreich erreicht.

Auch in diesem Jahr können wir, gut unterstützt durch die Bezirksregierung, eine Reihe von weiteren Projekten, insbesondere für Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, starten. Gründe genug, um zu feiern. Weiterlesen